Zum Hauptinhalt springen

Unterländerin hilft in der Karibik

Der Hurrikan Irma hat die Karibikinsel Saint-Martin zu einem grossen Teil zerstört. Arlette Wyss aus Schleinikon hat nun einen Hilfskonvoi initiiert, um den Betroffenen zu helfen.

Tod und Zerstörung brachte Hurrikan Irma auf die Karibikinsel Saint-Martin.
Tod und Zerstörung brachte Hurrikan Irma auf die Karibikinsel Saint-Martin.
zvg
Rund zehn Tage nach dem verheerenden Sturm präsentiert sich die Situation noch immer apokalyptisch.
Rund zehn Tage nach dem verheerenden Sturm präsentiert sich die Situation noch immer apokalyptisch.
zvg
zvg
1 / 9

Tod und Zerstörung brachte Hurrikan Irma auf die Karibikinsel Saint-Martin. Rund zehn Tage nach dem verheerenden Sturm präsentiert sich die Situation noch immer apokalyptisch. «Kein Wasser, kein Telefon, praktisch kein elektrischer Strom, nur noch eine Handvoll fahrtüchtiger Boote», beschreibt Arlette Wyss die Situation in Marigot, dem Hauptort der französischen Gebietskörperschaft Saint-Martin. «Mindestens jedes zweite Haus fehlt», erzählt sie am Telefon, «jedes Geschäft wurde ausgeraubt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.