Zum Hauptinhalt springen

Ausland-Fussball Liverpool verliert erstmals seit 2017 zuhause, Barça knapp weiter

Hier lesen Sie alles zur Bundesliga, Premier League, Ligue 1, La Liga sowie Serie A in der Übersicht und erfahren, wie sich die Schweizer in den Top-Ligen schlagen.

LIVE TICKER BEENDET

Premier League: Liverpool verliert erstmals seit April 2017 zuhause – 0:1 gegen Burnley
Mohamed Salah und Liverpool patzen gegen Burnley.
Mohamed Salah und Liverpool patzen gegen Burnley.
Foto: Keystone/EPA

Welttrainer Jürgen Klopp steckt mit dem englischen Meister FC Liverpool in der Krise und hat erstmals seit fast vier Jahren wieder ein Premier-League-Heimspiel verloren. Die «Reds» unterlagen am Donnerstag dem Abstiegskandidaten FC Burnley mit 0:1 und blieben damit zum fünften Mal in Serie in der Premier League ohne Sieg. Die letzte Heimniederlage hatte Liverpool am 23. April 2017 beim 1:2 gegen Crystal Palace kassiert. Danach blieb das Team im eigenen Stadion 68 Mal in der Liga ungeschlagen.

Shaqiri von Beginn an

Ashley Barnes erzielte in der 83. Minute per Penalty den Siegtreffer für Burnley. Danach rannte das Klopp-Team noch einmal an, präsentierte sich gegen das Abwehr-Bollwerk der Gäste aber wie schon im gesamten Spiel zu ideenlos. Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri durfte von Beginn weg mittun, konnte bis zu seiner Auswechslung in der 84. Minute aber nichts bewegen. (lai/dpa)

Spanischer Cup: Barça zittert sich in den Achtelfinal

Der FC Barcelona hat sich gegen den Drittligisten UE Cornella in den Achtelfinal des Copa del Rey gezittert. Die Katalanen siegten am Donnerstag durch die Treffer von Ousmane Dembelé (92.) und Martin Braithwaite (120.) 2:0 nach Verlängerung beim Aussenseiter. In der regulären Spielzeit hatte Bar"a, das neben dem geschonten Marc-André ter Stegen auch ohne den gesperrten Superstar Lionel Messi angetreten war, gleich zwei Penaltys vergeben. Miralem Pjanic (39.) und Dembelé (80.) scheiterten vom Punkt. Cornella hatte in der zweiten Runde noch Liga-Spitzenreiter Atlético Madrid ausgeschaltet. Am Mittwoch war auch Meister Real Madrid gegen den Drittligisten CC Alcoyano gescheitert. (dpa)

Spanischer Cup: Real blamiert sich

Real Madrid hat sich durch ein 1:2 nach Verlängerung beim Drittligisten CD Alcoyano blamiert und ist in der 3. Runde des spanischen Cups ausgeschieden. Ohne einige Stammspieler waren die Königlichen zwar durch Eder Militão in Führung gegangen (45.).

José Solbes aber traf in der 80. Minute zum Ausgleich für den krassen Aussenseiter, Juanan Casanova erzielte in Unterzahl in der 115. Minute das entscheidende Tor zum Sieg. Ramón López hatte bei Alcoyano fünf Minuten zuvor Gelb-Rot gesehen. Diese Niederlage könnte für den ohnehin schon angezählten Trainer Zinédine Zidane Konsequenzen haben, wie aus Spanien zu vernehmen ist.

Im zweiten Spiel des Abends gewann Real Sociedad in Córdoba 2:0. (dpa)

Königliche Konsternation: Die Real-Profis sind bedient, Alcoyanos Juanan Casanova (l.) bejubelt sein Siegtor.
Königliche Konsternation: Die Real-Profis sind bedient, Alcoyanos Juanan Casanova (l.) bejubelt sein Siegtor.
Foto: Manuel Lorenzo (Keystone)

Italienischer Supercup: Juve holt Titel dank Ronaldo

Superstar Cristiano Ronaldo hat Juventus zum Sieg im italienischen Supercup geführt. Der Serienmeister setzte sich in Reggio Emilia 2:0 gegen Cupsieger Napoli durch. Dabei erzielte Ronaldo in der 64. Minute nach einem Corner aus kurzer Distanz die Führung. Alvaro Morata sorgte in der 95. Minute per Konter für die endgültige Entscheidung. Zuvor verschoss Napolis Lorenzo Insigne einen Foulpenalty.

Für Juve war es die neunte Supercoppa-Teilnahme nacheinander, in diesem Zeitraum holten die Turiner fünfmal den Titel. Coach Andrea Pirlo feierte seinen ersten Titel als Trainer. (dpa)

Goalgetter vom Dienst: Cristiano Ronaldo entschied den Supercup-Final gegen Napoli.
Goalgetter vom Dienst: Cristiano Ronaldo entschied den Supercup-Final gegen Napoli.
Foto: Claudio Villa (Getty)

Bundesliga: Schalke verliert in Nachspielzeit

Noch ohne Heilsbringer Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 zum Hinrunden-Abschluss den nächsten Nackenschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Christian Gross verlor im eigenen Stadion nach einem Tor in der Nachspielzeit 1:2 gegen Köln, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Der 18-jährige Jan Thielmann, erst in der 88. Minute eingewechselt, erzielte den Siegtreffer in der 93. Minute. Nach einer knappen Stunde hatte Schalkes Shootingstar Matthew Hoppe mit seinem fünften Tor in den letzten drei Spielen die Führung durch Rafael Czichos ausgeglichen hatte.

Später Jubel: Jan Thielmann schiesst Köln in der 93. Minute zum Sieg.
Später Jubel: Jan Thielmann schiesst Köln in der 93. Minute zum Sieg.
Friedemann Vogel (Getty)

Auf das ersehnte Comeback von Huntelaar müssen die Schalker Fans noch mindestens bis Sonntag warten, wenn Bayern München nach Gelsenkirchen kommt. Der 37-jährige Stürmer, den die Königsblauen von Ajax zurückgeholt hatten, fehlte wegen Wadenproblemen. «Er ist nicht hundert Prozent belastbar, das Risiko war mir einfach zu gross», sagte Trainer Gross über den Niederländer, der bereits von 2010 bis 2017 für Schalke gespielt hatte.

Bayern dank Lewandowski und Neuer

Die Bayern gewinnen wieder mit dem berühmt berüchtigten Dusel, aber vor allem dank Robert Lewandowski. Der Weltfussballer führte den Leader per Penalty (13.) mit seinem 22. Saisontor zu einem am Ende zittrigen 1:0 im Derby bei Augsburg. Die Gastgeber vergaben in der zweiten Hälfte per Elfmeter die Riesenchance zum Ausgleich. Bayern-Goalie Manuel Neuer hat zudem Oliver Kahns Rekord von Spielen ohne Gegentor eingestellt. Der deutsche Nationaltorhüter konnte sich über sein 196. Zu-null-Spiel in Deutschlands Eliteliga freuen.

RB Leipzig hat sich von Favoritenschreck Union Berlin nicht bremsen lassen und bleibt erster Verfolger der Bayern. Die Sachsen besiegten das Überraschungsteam des Zürcher Trainers Urs Fischer mühevoll 1:0 und sind mit 35 Punkten zur Saisonhalbzeit Zweiter der Bundesliga. Der eingewechselte Emil Forsberg (70.) sorgte mit seinem Tor für die klar feldüberlegenen Leipziger für die Entscheidung.

Die Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt ist vorerst gestoppt. Nach vier Siegen in Folge gab es beim SC Freiburg nur ein 2:2. Amin Younes hatte den Gästen mit seinem Tor in der sechsten Minute einen Traumstart beschert, Freiburgs Roland Sallai (32.) aber noch vor der Pause ausgeglichen. Im zweiten Durchgang drehte der eingewechselte Nils Petersen (63.) die Partie zunächst zugunsten des Sport-Clubs, ehe Keven Schlotterbeck per Eigentor (75.) unfreiwillig noch für ein Remis sorgte. (dpa)

Premier League: ManUnited setzt sich an die Spitze

Manchester City hat seine Siegesserie in der Premier League fortgesetzt. Das Team von Pep Guardiola setzte sich am Mittwochabend in einem Nachholspiel 2:0 gegen Aston Villa durch und feierte seinen sechsten Ligaerfolg nacheinander.

Dabei konnte City erst spät die Gegenwehr des Teams aus Birmingham brechen: Bernardo Silva erzielte in der 78. Minute die Führung, Ilkay Gündogan verwandelte in der Schlussminute einen Handspenalty. Guardiolas Trainerkollege Dean Smith von Aston Villa wurde mit Rot des Spielfeldrandes verwiesen.

Durch den Sieg zog City am bisherigen Tabellenführer Leicester City vorbei, der ein Spiel mehr absolviert hat. Am späteren Abend übernahm Manchesters Stadtrivale United vorerst wieder die Spitzenposition. Edinson Cavani (21.) und Paul Pogba (65.) erzielten die Treffer beim 2:1-Erfolg gegen Fulham. (dpa)

Serie A: Atalanta wieder ohne Sieg

Atalanta Bergamo hat zum zweiten Mal in Folge nur unentschieden gespielt. Das Team von Remo Freuler, der in der 81. Minute eingewechselt wurde, kam bei Udinese nicht über ein 1:1 hinaus.

Die Friauler waren schon in der 1. Minute durch Roberto Pereyra in Führung gegangen, Atalantas Topskorer Luis Muriel glich mit seinem elften Saisontor kurz vor der Pause aus. Der Kolumbianer hat in den letzten sieben Spielen siebenmal getroffen. (kai)

Bundesliga: Elvedi trifft, Gladbach gewinnt

Borussia Mönchengladbach hält den Anschluss an die Champions-League-Ränge. Die im neuen Jahr in vier Spielen unbesiegten Gladbacher gewannen gegen Werder Bremen 1:0 und sind für das Top-Spiel gegen Borussia Dortmund am nächsten Freitag wieder auf Kurs. Den Siegtreffer im Borussia-Park erzielte Abwehrspieler Nico Elvedi per Kopfball in der 66. Minute. Der Schweizer Nationalspieler war zuvor in 37 Spielen ohne Torerfolg geblieben. «Ich bin sehr glücklich, der Dreier war sehr wichtig. Wir haben es am Ende gut verteidigt und hatten das Glück auf unserer Seite», sagte Elvedi.

Yann Sommer zeigte im Tor der Gladbacher eine starke Leistung, vor allem in der 27. Minute, als er einen Volleyschuss von Romano Schmid grandios parierte. Glück hatte er in der 87. Minute, als ein Schuss Rashicas vom Pfosten an seinen Rücken prallte. «Wir hatten auch das Quäntchen Glück», gab Sommer denn auch zu. Denis Zakaria wurde eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt. Breel Embolo war intern gesperrt.

Torschütze Nico Elvedi (rechts) wird von seinen Mitspielern gefeiert. (Foto: Sascha Steinbach/Getty Images)

Leverkusen bezwingt Dortmund

Im Spitzenspiel hat Bayer Leverkusen Borussia Dortmund 2:1 geschlagen. In einem munteren und sehenswerten Spiel trafen Moussa Diaby (14.) und Florian Wirtz (80.) für starke Gastgeber, die aus den vier Spielen zuvor nur einen Punkt mitgenommen hatten. Der frühere Leverkusener Brandt (67.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Dortmunds Trainer Edin Terzic hat nach gutem Start inzwischen mit zehn Punkten aus sechs Spielen eine nur noch durchwachsene Bilanz vorzuweisen.

Die Leverkusener zogen in der Tabelle an RB Leipzig vorbei und sind aufgrund des bessern Torverhältnisses zumindest für eine Nacht Zweiter. Leipzig spielt am Mittwoch gegen Union Berlin. Der BVB liegt nach der Niederlage auf dem vierten Rang vor dem VfL Wolfsburg, der 2:0 gegen Mainz gewann. Bei Wolfsburg spielte Renato Steffen durch, Kevin Mbabu kam erst in der 74. Minute ins Spiel.

Im hinteren Bereich der Tabelle wird die Lage für Hertha immer brenzliger. Die Berliner unterlagen Hoffenheim 0:3 und sind mit 17 Punkten nur noch auf Tabellenplatz 14. Bis zum Relegationsrang sind es fünf Punkte, der Drittletzte 1. FC Köln kann am Mittwoch bei Schalke 04 noch Boden gut machen. Der Druck auf Hertha-Trainer Bruno Labbadia wächst weiter an, für Hoffenheim war es der erste Sieg im Jahr 2021. (dpa/rom)

Premier League: Chelsea rutscht ab, Leicester rückt vor

Chelsea rutscht immer mehr ins Mittelmass der englischen Premier League. Die Blues kassierten bei Leicester City eine 0:2-Niederlage und belegen mit 29 Punkten nur den achten Platz. Leicester hat vorerst mit 38 Zählern die Tabellenspitze übernommen. Wilfred Ndidi (6.) und James Maddison (41.) erzielten die Tore.

Bei Chelsea, das nur zwei seiner letzten acht Ligaspiele gewann und den Anschluss an die Spitzenteams verloren hat, dürfte die Kritik an Trainer Frank Lampard noch lauter werden. (dpa/rom)

Bundesliga: Huntelaars Rückkehr zu Schalke ist perfekt

Schalke 04 setzt im Kampf um den Ligaerhalt auf einen weiteren ehemaligen Profi. Zwei Wochen nach der Verpflichtung von Sead Kolasinac kehrt nun auch Klaas-Jan Huntelaar zurück. Wie der Tabellenletzte der Bundesliga bestätigte, unterschrieb der 37-jährige Torjäger von Ajax Amsterdam einen Vertrag bis zum Saisonende. Der Hoffnungsträger gab sich kämpferisch: «Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Schalke gehört in die 1. Bundesliga. Es liegt jetzt in unserer Verantwortung, dass das auch so bleibt.»

Serie A: AC Milan holt Mario Mandzukic

Die AC Milan hat Mario Mandzukic verpflichtet. Der 34-jährige Kroate habe einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison unterschrieben, teilte der Leader der Serie A am Dienstag mit. Der Vertrag könne aber verlängert werden, hiess es weiter.

Der Stürmer kennt Italien aus fünf Saisons, die er beim Rekordmeister Juventus gespielt hat. Zuletzt stand der frühere Goalgetter von Bayern München seit Januar 2020 bei al-Duhail SC in Katar unter Vertrag. Gut möglich, dass er in Mailand an der Seite von Zlatan Ibrahimovic (39) auflaufen wird. (dpa)

Kehrt nach Italien zurück: Mario Mandzukic. (Foto: Marco Bertorello/AFP)

LaLiga: Milde Strafe für Messi

Lionel Messi ist für seinen Platzverweis im Supercup-Final gegen Athletic Bilbao für zwei Spiele gesperrt worden. Die Liga taxiert seinen Schlag gegen Asier Villalibre als «leichtes Vergehen». Dadurch fehlt der Argentinier sicher im Cup gegen Drittligist Cornellà (Donnerstag) und am Sonntag im Ligaspiel bei Elche. Der FC Barcelona hat sich zu einem allfälligen Rekurs noch nicht geäussert.

(fas)

Bundesliga: Alaba vor Abschied

David Alaba verlässt Bayern München im Sommer offenbar ablösefrei. Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, hat der 28-jährige Verteidiger bei Real Madrid nach dem Bestehen des Medizinchecks einen Vierjahresvertrag unterschrieben. Alaba soll bei Real pro Jahr elf Millionen Euro verdienen.

Der österreichische Abwehrspieler steht seit 2008 bei Bayern unter Vertrag. Im letzten November waren sich beide Parteien uneinig über eine Vertragsverlängerung. Die Münchner zogen darauf ihr Angebot zurück und erlaubten Alaba, seit diesem Jahr mit anderen Vereinen zu verhandeln. Er war bei Topclubs in ganz Europa im Gespräch. (heg)

David Alaba soll sich im Sommer Real Madrid anschliessen. (Foto: Sven Simon/Keystone)

Serie A: Ibrahimovic führt Milan zum Sieg

Die AC Milan ist dank seines Stürmer-Stars Zlatan Ibrahimovic weiter souveräner Tabellenführer in der italienischen Serie A. Bei seinem Startelf-Comeback erzielte der Schwede am Montagabend beide Treffer zum 2:0 (1:0)-Erfolg der Mailänder bei Cagliari Calcio. Zuerst verwandelte der 39-Jährige einen an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter (7.). In der 52. Minute erhöhte er auf 2:0. Es waren die Tore Nummer elf und zwölf im achten Saisonspiel für den Schweden. Ibrahimovic war am 10. Januar nach siebenwöchiger Verletzungspause zu einem Kurzeinsatz gekommen. Der AC Mailand (43 Punkte) bleibt durch den Erfolg drei Punkte vor dem Stadtrivalen Inter. Dritter ist der SSC Neapel mit 34 Zählern. (dpa)

Er hat einen Lauf: Im achten Saisonspiel erzielt Zlatan Ibrahimovic seine Saisontore 11 und 12 und lässt Milan jubeln.
Er hat einen Lauf: Im achten Saisonspiel erzielt Zlatan Ibrahimovic seine Saisontore 11 und 12 und lässt Milan jubeln.
Foto: Enrico Locci (Getty Images)
Premier League: Arsenal besiegt Newcastle deutlich

Mit Granit Xhaka und dank Pierre-Emerick Aubameyang holt Arsenal London gegen Newcastle am Montagabend drei Punkte. 3:0 besiegte das Team von Coach Mikel Arteta die Gäste. Lange musste das Heimteam, bei dem Xhaka im Mittelfeld durchspielte, auf die Tore warten. Aubameyang (50./77.) und Jung-Stürmer Bukayo Saka trafen erst in der zweiten Hälfte zum verdienten Dreier. Durch den Sieg punktet Arsenal zum fünften Mal in Folge und setzt sich weiter vom Tabellenende ab. Bei Newcastle stand Nationalspieler Fabian Schär nicht im Aufgebot. (tzi)

Premier League: Liverpool spielt mit Shaqiri im Topspiel remis

Mit seinem Startelf-Einsatz im Topspiel gegen Manchester United hat Xherdan Shaqiri seine Premier-League-Saisonminuten fast verdoppelt. Liverpool-Coach Jürgen Klopp setzte erstmals in dieser Saison in der Liga von Beginn an auf den Schweizer Nationalspieler. Und dies gleich im Topduell gegen Liverpools Erzrivalen und Tabellenführer Manchester United.

Beim 0:0-Remis an der Anfield Road war Shaqiri die mangelnde Spielpraxis anzumerken. Dem 29-Jährigen fehlte auf der ungewohnten Position im Mittelfeld hinter dem Dreier-Sturm Salah, Firmino und Mané teilweise die Anbindung ans Spiel. Nach einer ansprechenden ersten Halbzeit mit viel Einsatz und Laufarbeit liess der Schweizer in Hälfte Zwei nach. In der 76. Minute war sein Arbeitstag beendet. Für ihn kam Curtis Jones auf den Platz.

Xherdan Shaqiri bekam im Topduell gegen Manchester United das Vertrauen von Trainer Jürgen Klopp.
Xherdan Shaqiri bekam im Topduell gegen Manchester United das Vertrauen von Trainer Jürgen Klopp.
Foto: Paul Ellis/PA Images via Getty Images

Manchester Uniteds Schlussoffensive sah Shaqiri von der Bank aus. Die Reds mussten sich nach Schlusspfiff bei ihrem Goalie Alison Becker bedanken, dass sie nun bei 68 Heimspielen ohne Niederlage stehen. In der 83. Minute hat Frankreichs Weltmeister Paul Pogba die grosse Chance einen dezenten Abend der Gäste zum maximalen Erfolg zu bringen. Doch der Brasilianer im Tor Liverpools parierte Pogbas Schuss aus kurzer Distanz glänzend. In der Folge hatte United mehrere erfolgversprechende Konterchancen, spielte diese aber unsauber zu Ende. Und so geht die Punkteteilung im Spiel des Ersten beim Dritten in Ordnung. Auch wenn der amtierende Meister über grosse Teile des Spiels mehr vom Spiel, sollte man in Liverpool nach Uniteds Schlussspurt gut mit dem Remis leben können.

Manchester City ist endgültig im Rennen um die englische Meisterschaft angekommen. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola zog am Sonntagabend mit einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen Crystal Palace an Meister FC Liverpool vorbei und eroberte Platz zwei der Premier-League-Tabelle. Man City liegt nur noch zwei Punkte hinter Tabellenführer Manchester United, hat allerdings ein Spiel weniger absolviert als der Rekordmeister und Lokalrivale.

Auch die Tottenham Hotspurs haben am Sonntag ihre Pflicht getan. Beim Tabellenletzten Sheffield United gewann man durch Tore von Aurier, Kane und Ndombélé 3:1. Für Sheffield war der Ire McGoldrick zum zwischenzeitlichen 1:2 erfolgreich. Das Team von José Mourinho hält mit dem Sieg den Anschluss an das Spitzenquartett Leicester City, Liverpool und die beiden Clubs aus Manchester. (tzi/dpa)

Bundesliga: Jovic mit Traum-Rückkehr bei Abraham-Abschied, Bayern siegen

Bayern München hat sich nach dem Cup-Aus in Kiel die Hinrunden-Meisterschaft der Bundesliga gesichert. Der deutsche Serienmeister gewann am Sonntag gegen den SC Freiburg mit 2:1 und baute damit nach den Punktverlusten der Verfolger Leipzig, Leverkusen und Dortmund seine Tabellenführung aus. Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag hat die Mannschaft von Trainer Hansi Flick nun vier Punkte Vorsprung auf RB Leipzig. Weltfussballer Robert Lewandowski mit seinem 21. Saisontor (7. Minute) und Thomas Müller (74.) erzielten die Treffer für die Münchner. Nils Petersen hatte kurz nach seiner Einwechslung für den Ausgleich gesorgt (62.).

Rückkehrer Luka Jovic hat Eintracht Frankfurt mit zwei Treffern den sechsten Saisonsieg in der Bundesliga gesichert und die Abstiegsnöte bei Gegner Schalke 04 verstärkt. Der von Real Madrid ausgeliehene Stürmer schoss am Sonntag in der 72. Minute und in der ersten Minute der Nachspielzeit die entscheidenden Tore zum 3:1 (1:1)-Erfolg der Frankfurter, die dadurch auf Platz sieben vorrückten. Andre Silva (28.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, Matthew Hoppe nur eine Minute später den zwischenzeitlichen Ausgleich für Schalke markiert. Nach der elften Saisonniederlage bleiben die Gelsenkirchener mit nur sieben Punkten Tabellenletzter.

Drei Punkte und Abheben zum Abschied: Die Frankfurter lassen ihren Captain zum Karriereende fliegen. Das 3:1 gegen Schalke sorgt ebenfalls für gute Stimmung.
Drei Punkte und Abheben zum Abschied: Die Frankfurter lassen ihren Captain zum Karriereende fliegen. Das 3:1 gegen Schalke sorgt ebenfalls für gute Stimmung.
Foto: Getty Images

Das Spiel war das letzte Spiel des Frankfurter Captains David Abraham. Der ehemalige FCB-Verteidiger beendet seine aktive Karriere, um in seine argentinische Heimat zurückzukehren. Der 34-Jährige absolvierte zwischen 2008 und 2012 150 Spiele für den FC Basel und wurde in dieser Zeit dreimal Schweizer Meister und gewann zweimal den Cup. (dpa/tzi)

Serie A: Inter besiegt schwaches Juventus

Meister Juventus Turin hat das Derby d'Italia bei Inter Mailand verdient 0:2 verloren. Die Mailänder waren über die gesamte Spieldauer das bessere Team und kamen zu vielen Chancen. Der ehemalige Juve-Spieler Arturo Vidal traf in der 12. Minute per Kopf zum 1:0 für die Hausherren. Die Inter-Stürmer Romelu Lukaku und Lautaro Martinez hätten für eine deutlich höhere Pausenführung sorgen müssen, doch sie liessen gute Chancen ungenutzt. In der zweiten Hälfte erhöhte Nicolo Barella sieben Minuten nach der Pause auf 2:0. Eine Reaktion der Turiner blieb in der Folge aus. Durch den Sieg übernimmt Inter bei einem Spiel mehr die Tabellenführung von Lokalrivale Milan. Der Rückstand der Gäste auf die Spitze beträgt nun schon sieben Punkte.

Der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler kam am Nachmittag mit Atalanta nicht über ein torlosen Unentschieden gegen Genua hinaus. Trotz deutlich höhere Spielanteile und einem eindeutigen Chancen-Plus gelang den sonst so torgefährlichen Bergamasken kein Treffer im heimischen Stadion.

Das Mittagsspiel vom Sonntag in der italienischen Serie A war eine klare Angelegenheit: Napoli gewinnt zuhause gegen die Fiorentina gleich 6:0. Durch Treffer von Insigne, Demme, Lozano und Zielinski führten die Süditaliener bereits zur Pause mit vier Toren. Inn Hälfte 2 waren Insigne vom Penaltypunkt und Politano kurz vor Schluss erfolgreich. Napoli setzt sich mit dem Dreier in der Spitzengruppe fest, die Fiorentina muss den Blick nach hinten richten, trennen sie doch nur noch wenige Zähler von den Abstiegsrängen. (tzi)

Spanien: Barcelona verliert Super-Cup, Messi sieht Rot

Der FC Barcelona hat den spanischen Supercup-Final gegen Athletic Bilbao trotz zweimaliger Führung noch mit 2:3 (2:2, 1:1) nach Verlängerung verloren. In der Verlängerung erzielte Inaki Williams in Sevilla am Sonntagabend mit einem herausragenden Schuss den Siegtreffer für den Aussenseiter.

Ein Doppelpack des französischen Nationalspielers Antoine Griezmann (40./77. Minute) hatte Barcelona zuvor zwei Mal in Führung gebracht. Superstar Lionel Messi war wieder dabei – wurde aber kurz vor dem Abpfiff der Partie nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt.

Für Sevilla hatte Oscar de Marcos noch vor der Halbzeit zum zwischenzeitlichen 1:1 (42.) getroffen, Asier Villalibre rettete Sevilla in der 90. Minute mit seinem Treffer zum 2:2 in die Verlängerung. Bilbao hatte sich im Halbfinale bereits gegen Real Madrid durchgesetzt und den Supercup nun dreimal gewonnen, zuletzt 2015 mit einem Sieg gegen Barcelona. (dpa)

Schottland: Itten trifft für die Rangers

Der Schweizer Nationalstürmer bewahrt den schottischen Tabellenführer Glasgow Rangers vor der ersten Saisonniederlage. Beim 1:1 der Rangers bei Motherwell traf der eingewechselte Itten nach 72 Minuten zum Ausgleich. Das Team von Trainer Steven Gerrard steht nach 24 Runden mit 21 Siegen und drei Remis auf Platz 1. Der Vorsprung auf Dauerrivale Celtic beträgt bei drei Spielen mehr bereits 21 Punkte. Für Itten war es der vierte Saisontreffer. (tzi)

DPA/Sportredaktion