Zum Hauptinhalt springen

Ausstellung von Peter FischliUnd dann brennt er Löcher in die Betonwände

Nach Fischli/Weiss erfindet sich der Zürcher Künstler neu: In Bregenz zeigt er Büchsen und Affen, ernsthafter, aber immer noch schön verspielt.

Ohne David Weiss wirkt die Kunst von Peter Fischli monologischer, ja ernsthafter.
Ohne David Weiss wirkt die Kunst von Peter Fischli monologischer, ja ernsthafter.
Foto: Miro Kuzmanovic (miromedia.net)

In Bregenz hat er einen ganz grossen Auftritt. Peter Fischli vom Zürcher Künstlerduo Fischli/Weiss, das während dreier Jahrzehnte die Kunstwelt mit seiner humorvollen Weltsicht verblüffte, bespielt nun den Kunstdom allein, den Architekt Peter Zumthor 1997 der Landeshauptstadt von Vorarlberg erbaute. Die Innenräume des Glaskubus, der auch nach über zwanzig Jahren immer noch so einzigartig erscheint wie bei der Eröffnung, wirken in diesen Spätsommertagen so luftig und diesig, dass die Kunst darin beinahe zu schweben beginnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.