Zürich

Zuwanderung nimmt ab: Kanton wächst langsamer

Ende 2017 haben im Kanton Zürich 1,499 Millionen Menschen gelebt: Die Zahl der Einwohner hat in einem Jahr um 16'600 oder um 1,1 Prozent zugenommen. Das jährliche Wachstum hat sich damit etwas abgeschwächt.

Die Stadt Winterthur ist im Jahr 2017 um 1200 Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen. Ebenfalls zugelegt haben Zürich, Opfikon und Dübendorf. Die Hälfte des gesamten kantonalen Zuwachses ist in den genannten vier Städten erfolgt.

Die Stadt Winterthur ist im Jahr 2017 um 1200 Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen. Ebenfalls zugelegt haben Zürich, Opfikon und Dübendorf. Die Hälfte des gesamten kantonalen Zuwachses ist in den genannten vier Städten erfolgt. Bild: Archiv Marc Dahinen

Dass die Bevölkerungszahl weniger stark als in den Vorjahren angestiegen ist, führt das Statistische Amt des Kantons Zürich gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch darauf zurück, dass die Zuwanderung aus dem Ausland etwas nachgelassen habe. Dennoch machen die sogenannten Wanderungsgewinne nach wie vor zwei Drittel des Bevölkerungswachstums aus. Ein Drittel des Wachstums ist auf den Geburtenüberschuss zurückzuführen.

Die Visualisierung des Bevölkerungswachstums im kanton Zürich. Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich.

Alle Regionen legen zu

Gemäss den provisorischen Daten haben alle Zürcher Regionen im Jahr 2017 ein Wachstum verzeichnet. Prozentual am meisten legten das Unterland mit 1,7 Prozent, die Stadt Zürich mit 1,6 Prozent und das Knonaueramt mit 1,5 Prozent zu. Am wenigsten gewachsen sind der Zimmerberg und das Limmattal mit je 0,5 Prozent. In absoluten Zahlen liegt die Stadt Zürich klar vorne - vor dem Raum Winterthur, dem Unterland und dem Glattal.

Die Hälfte des Zuwachses um 16'600 Personen ist gemäss des Statistischen Amtes in vier Städten erfolgt: Zürich verzeichnete ein Plus um 6300 Personen und zählt neu 407'400 Einwohner. Kräftig zugelegt haben auch Winterthur (plus 1200), Dübendorf (plus 500) und Opfikon (plus 400).

Ausländeranteil steigt leicht

Die Zahl der ausländischen Staatsangehörigen belief sich Ende 2017 auf 396'800 Personen. Dies entspricht einem Ausländeranteil von 26,5 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

67 Prozent der Ausländer stammen aus einem EU- oder EFTA-Staat, 17 Prozent aus dem übrigen Europa und 16 Prozent aus den übrigen Teilen der Welt. Die 88'500 Deutschen und die 53'900 Italiener bilden die grössten ausländischen Bevölkerungsgruppen. Danach folgen Portugal, Kosovo, Spanien, Mazedonien, Serbien, Türkei und Österreich.

Die Flüchtlingsströme der letzten Jahren haben in der Statistik ebenfalls ihre Spuren hinterlassen. So ist die Gruppe der Menschen, die aus Eritrea stammt, um 800 Personen gewachsen. Das ist gemäss Mitteilung eine grössere Zunahme als bei den Polen (plus 600) oder bei den Deutschen und den Italienern (je plus 500).

Kirchen verlieren Mitglieder

Ende 2017 war die Zürcher Bevölkerung zu 28,9 Prozent evangelisch-reformiert und zu 26,1 Prozent römisch-katholisch. Etwa 0,3 Prozent gehören zu den übrigen staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften (christkatholische Kirche und jüdische Gemeinden).

Die evangelisch-reformierte Landeskirche hat innert Jahresfrist rund 6800 Mitglieder verloren, die römisch katholische 2300. Stark zugelegt hat gemäss Mitteilung hingegen die Gruppe der Personen mit anderer oder ohne Konfession. Sie ist im letzten Jahr um 25'800 Personen gewachsen. (mst/past/sda)

Erstellt: 07.02.2018, 16:48 Uhr

Artikel zum Thema

Bevölkerungswachstum führt Zürich in die roten Zahlen

Zürich Die Stadt Zürich ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Derzeit ist auch kein Ende dieser Entwicklung in Sicht. Der Stadtrat budgetiert deshalb für das kommende Jahr ein Defizit von rund 50 Millionen Franken. Mehr...

Bevölkerungswachstum um ein Viertel ist verkraftbar

Wädenswil Die Stadt Wädenswil könnte in den nächsten 25 Jahren um bis zu 5000 Personen oder um rund ein Viertel wachsen. Und das ganz ohne neue Bauzonen. Der Stadtrat hat eine Strategie erarbeitet. Mehr...

Zuwanderung in die Schweiz nimmt weiter ab

Im ersten Halbjahr 2017 sind unter dem Strich rund 12 Prozent weniger Menschen in die Schweiz eingewandert als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Vor allem aus den EU/EFTA-Staaten hat die Zuwanderung erneut abgenommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!