Zum Hauptinhalt springen

Zum dritten Mal in Folge Besucher-Höchstwert im Landesmuseum

2019 haben 302'000 Personen das Landesmuseum Zürich besucht, 6000 mehr als im Vorjahr. Damit bleibt die Besucherzahl auch im dritten Jahr seit der Eröffnung des Erweiterungsbaus auf hohem Niveau.

Die Ausstellungen im Zürcher Landesmuseum zogen auch 2019 ein breites Publikum an.
Die Ausstellungen im Zürcher Landesmuseum zogen auch 2019 ein breites Publikum an.
Keystone

Besonders erfreulich sei, dass die Zahl der Besucherinnen und Besucher im vergangenen Jahr trotz des schönen Herbsts und der Sanierungsarbeiten im Museums höher war als 2018, schrieb das Museum am Freitag in einer Mitteilung.

Die konstant hohen Zahlen zeigten, dass der mit dem Neubau erzielte Sprung bei den Besucherzahlen nicht auf ein kurzfristiges Interesse an dessen Eröffnung zurückzuführen sei, hiess es beim Museum auf Anfrage. Vielmehr bestehe nach wie vor ein starkes Interesse an Geschichte und Kultur.

Zum erfolgreichen Resultat beigetragen haben unter anderem die Wechselausstellungen «Sündenbock», «Indiennes. Stoff für tausend Geschichten» und «Heidi in Japan» sowie die neu eröffnete permanente Ausstellung «Geschichte Schweiz». Ausserdem zog der im November erstmals durchgeführte Familientag zahlreiche Besucherinnen und Besucher an.

Ausstellungen zu aktuellen Themen

Der Ausstellungsplan 2020 deckt die hohe Nachfrage nach Geschichte und Kultur ab mit Ausstellungen zu aktuellen Themen: «Games» beleuchtet ab Januar die Geschichte der Videospiele und die damit verbundenen gesellschaftlichen Phänomene. Das Thema Klimawandel inspirierte die Ausstellung «Grönland 1912», die ab Februar zu sehen ist. Die erste grosse Schau des Jahres im Neubau beschäftigt sich ab März mit dem Thema «Nonnen im Mittelalter» und deren Einfluss auf das weltliche Leben.

Ein Höhepunkt ist die Wiedereröffnung des Ostflügels im Sommer. Damit wird die Sanierung und Erweiterung des Landesmuseums Zürich nach sage und schreibe 20 Jahren Wettbewerbs-, Planungs- und Ausführungszeit abgeschlossen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch