Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Regierung subventioniert ZFF weiterhin

Der Kanton Zürich wird das Zurich Film Festival (ZFF) weiterhin unterstützen, auch wenn die NZZ-Mediengruppe mit 52 Prozent beteiligt und das Festival neu eine Aktiengesellschaft ist.

Hugh Grant: War Stargast am Zurich Film Festival 2016.
Hugh Grant: War Stargast am Zurich Film Festival 2016.
Keystone

Dies weil die Stadt Zürich bereits eine Änderung der Leistungsvereinbarung erwirkt hat. In der neuen Leistungsvereinbarung steht, dass das Festival «programminhaltlich und redaktionell unabhängig» ist. Die NZZ-Mediengruppe darf also keinen Einfluss nehmen.

Gemäss den heutigen Statuten verfolgt die ZFF AG «rein kulturelle und nicht kommerzielle Zwecke und ist nicht gewinnorientiert». Sollten diese Grundsätze jemals ändern, muss das ZFF die Änderungen künftig dem Zürcher Stadtrat zur Genehmigung vorlegen.

268 000 Franken pro Jahr

Dass die Stadt Zürich diese Schritte unternommen hat, ist für die Zürcher Kantonsregierung Grund genug, das Festival auch in den kommenden Jahren zu subventionieren. Dies schreibt der Regierungsrat in einer am Donnerstag publizierten Antwort auf eine BDP-Anfrage.

In den Jahren 2017-2021 wird der Kanton das ZFF mit einem jährlichen Beitrag von 268'000 Franken unterstützen. Durch die Anpassung der Leistungsvereinbarung sei sichergestellt, dass das Geld nur für kulturelle Zwecke verwendet wird, schreibt der Regierungsrat.

Die BDP befürchtete in ihrer Anfrage, dass mit der Subventionierung der ZFF AG öffentliche Gelder in privaten Unternehmen versickern.

Kanton ist nicht gewinnbeteiligt

Verdienen wird der Kanton Zürich mit seinem Engagement für das ZFF nichts: An einem allfälligen Festival-Gewinn ist er grundsätzlich nicht beteiligt. Im Jahr 2015 erzielte das ZFF ein Plus von 44'500 Franken, das vollständig in die nächste Ausgabe gesteckt wird.

SDA/mcp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch