Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Fremdsprachen-Initiative ist zustande gekommen

Die kantonale Volksinitiative «Mehr Qualität - eine Fremdsprache an der Primarschule» ist zustande gekommen. Die erforderliche Anzahl von 6000 gültigen Unterschriften ist übertroffen worden.

Die Initiative will, dass in der Primarschule nur eine Fremdsprache unterrichtet wird.
Die Initiative will, dass in der Primarschule nur eine Fremdsprache unterrichtet wird.
Keystone

Die von den Zürcher Lehrerverbänden (ZLV) und den Verbänden Zürcher Kantonale Mittelstufe (ZKM) und SekZH sowie der Arbeitsgemeinschaft Schule mit Zukunft getragene Initiative wurde Ende Februar mit 9270 Unterschriften eingereicht. Sie verlangt, dass eine zweite Fremdsprache erst auf der Sekundarstufe eingeführt wird.

Zudem soll der Regierungsrat auf Antrag des Bildungsrates entscheiden, ob an der Primarschule Französisch oder Englisch als erste Fremdsprache unterrichtet wird. Im November 2006 hatten die Stimmberechtigten im Kanton Zürich eine Volksinitiative «Nur eine Fremdsprache an der Primarschule» mit 58,6 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.

Heute wird an den Zürcher Schulen ab der zweiten Klasse Englisch unterrichtet. Ab der fünften Klasse kommt Französisch hinzu.

SDA/anb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch