Zum Hauptinhalt springen

Wusste die Regierung von Tieffliegern?

Wegen einer Baustelle am Flughafen dürfen grosse Flugzeuge bis November die vorgeschriebeneMindesthöhe unterschreiten.Zwei Unterländer Kantonsrätewollen nun wissen, wieso die Regierung nicht informierte.

Wegen einer Baustelle dürfen Langstreckenflieger bis November flacher aufsteigen.
Wegen einer Baustelle dürfen Langstreckenflieger bis November flacher aufsteigen.
Archiv ZU

Wie der «Zürcher Unterländer» berichtete, hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) die Bestimmungen für Mindesthöhen nach einem Start auf Piste 32 temporär gelockert. Dies aufgrund einer Baustelle bei einem Rollweg. Langstreckenflieger dürfen daher bis November flacher aufsteigen, was für die Anwohner im Norden des Flughafens spürbar mehr Fluglärm mit sich bringt.

Das Bazl hatte die Lockerung der Mindesthöhe bewilligt unter der Bedingung, dass die Bevölkerung informiert werde. Diese Information blieb jedoch aus, was in der Presse zu Kritik an der für den Flughafen zuständigen Volkswirtschaftsdirektion führte. Die Regierung liess verlauten, sie sei erst dann zuständig, wenn es sich um lärmrelevante Änderungen des Betriebsreglementes handle. «Es könnte der Eindruck entstehen, dass die Flughafen Zürich AG selber entscheidet, welche Gesuche lärmrelevant sind und damit dem Vetorecht der Kantonsvertretung im Verwaltungsrat unterstehen», schreiben die Kantonsräte Michèle Dünki (SP, Glattfelden) und Ruedi Lais (SP, Wallisellen) in ihrer Anfrage an den Regierungsrat.

Wann wusste wer was?

Im Speziellen möchten die Politiker wissen, ob der Regierungsrat Kenntnis von der Regeländerung hatte und wenn ja, wann er darüber informiert wurde. Auch steht die Frage im Raum, aufgrund welcher Unterlagen der Regierungsrat entschieden habe, dass es sich um keine lärmrelevante Änderung handle.

«Wie stellt der Regierungsrat sicher, dass er sein Mitwirkungsrecht gemäss Flughafengesetz in jedem Fall ausüben kann und dazu rechtzeitig, umfassend und von einer unabhängigen Stelle informiert wird?», schreiben die beiden Kantonsräte.

cy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch