Zum Hauptinhalt springen

Wohnung der Ex-Frau mit Abhörgerät verwanzt

Während eines heftig geführten Scheidungsverfahrens hat ein Angestellter aus Bachenbülach die Wohnung seiner Ex-Frau heimlich verwanzt. Dafür kassierte er eine bedingte Geldstrafe von 1 500 Franken.

Wie schon das Bezirksgericht Bülach ist nun auch das Obergericht den Darstellungen der Anklagebehörden in weiten Teilen gefolgt. Demnach erwarb der heute 45-jährige Angestellte vor drei Jahren auf einem Flohmarkt in Bachenbülach eine Abhörwanze der Marke "Spycom". Der Schweizer behielt den Kauf für sich. Auch im Frühjahr 2013, als er seine Frau nach über 20 Ehejahren verliess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.