Zum Hauptinhalt springen

«Wir tun einiges, damit die Fehlerquote am Abstimmungssonntag tief bleibt»

Übermorgen Sonntag erwarten Politbeobachter nicht nur eine hohe Stimmbeteiligung, sondern teils auch knappe Abstimmungsergebnisse. Zählfehler vermeiden, ist deshalb auch in Winterthur das oberste Gebot.

Stimmenzähler trennen die Zettel nach Farben und Wahl- und Abstimmungsvorlagen.
Stimmenzähler trennen die Zettel nach Farben und Wahl- und Abstimmungsvorlagen.
Marc Dahinden

Die aktuellen Abstimmungsvorlagen mobilisieren die Massen: Allein in der Stadt Winterthur rechnet man übermorgen Sonntag mit einer Stimmbeteiligung zwischen 58 und 60 Prozent.

Laut Thomas Bolleter, Leiter Wahlen und Abstimmungen der Stadtkanzlei, dürfte die Beteiligung damit ähnlich hoch sein, wie bei der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative vor zwei Jahren. Er geht zudem davon aus, dass auch dieses Mal über 90 Prozent der Stimmberechtigten in Winterthur brieflich abstimmen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.