Zum Hauptinhalt springen

«Wir dürfen niemandem Flugscham oder Kompensationspflicht vorschreiben»

Die Ferienmesse Fespo öffnet am Donnerstag zum 30. Mal ihre Türen. Messeleiter Stephan Amstad sagt, wie die Reisebranche auf die Klimaproteste reagiert - und wo nicht.

Flüge kompensieren oder nicht? Die Branche setzt auf die Freiwilligkeit der Fluggäste wie hier am Flughafen Zürich.
Flüge kompensieren oder nicht? Die Branche setzt auf die Freiwilligkeit der Fluggäste wie hier am Flughafen Zürich.
Keystone

Herr Amstad, die Fespo feiert dieses Jahr ihr 30. Jubiläum. Wie präsentiert sie sich im Zeitalter von Greta?

Als Messe sind wir uns natürlich des Klimawandels bewusst. Wir nehmen das Thema auf und haben dies schon vor Greta getan. Wir thematisieren es auch auf der neuen Plattform travelbistro.ch und im gleichnamigen Bistro, das wir für die Besucher in der Messehalle einrichten werden. Dort geht es aber auch um andere aktuelle Themen wie Kulinarisches, Burn-out-Ferien, Langzeitferien und andere Trends. Wichtig ist für uns: Wir müssen als Messe die Experten vor Ort haben, die zu all solchen Themen Auskunft geben können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.