Rapperswil-Jona

Widerstand gegen den Seezugang im Lido

Der Zugang zum Obersee beim Lido in Rapperswil kann vorerst nicht gebaut werden.

Auf Eis gelegt: Der Seezugang Lido mit einem Flachufer als Kiesstrand kann wegen Einsprachen nicht erstellt werden.

Auf Eis gelegt: Der Seezugang Lido mit einem Flachufer als Kiesstrand kann wegen Einsprachen nicht erstellt werden. Bild: Visualisierung / pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der See gehört zu Rapperswil-Jona wie das Schloss. Entsprechend begehrt sind die Zugänge zum Wasser. Als im Sommer 2017 eine Petition für den Erhalt der Liegewiese im Lido umhergereicht wurde, kamen innert Wochenfrist 400 Unterschriften zusammen. Das Signal wurde im Stadthaus verstanden: An der Bürgerversammlung am 5. Dezember präsentierte Bauchef Thomas Furrer die Pläne für eine neue Lido-Wiese. Diese soll rund 4500 Quadratmeter umfassen, was ungefähr der Grösse eines Fussballfelds entspricht.

Die Bürgerversammlung hat für die Renaturierung der Trockenplätze und einen öffentlichen Seezugang im Lido einen Baukredit von einer Million genehmigt. Die Bauarbeiten sollen sieben Monate dauern und im Juni beginnen.

Seezugang ohne Schilfgürtel

Das Baugesuch mit den Baueingabeplänen lag auf der Bauverwaltung Rapperswil-Jona öffentlich auf. Es habe eine Einsprache mit drei Einsprechenden aus der direkten Anwohnerschaft gegeben, teilt Furrer mit: Die Einsprache wurde mit «unpassender Bepflanzung und zu grossen Bäumen» begründet. Furrer ist guten Mutes, dass eine Einigung mit den Anwohnern erzielt werden kann: «Die Anwohner monieren, dass die Bepflanzung nicht der Petition entspreche, mit der ein Seezugang ohne Schilfgürtel gefordert wurde.»

Im Grundsatz sei die Bepflanzung allerdings in Ordnung. Es gehe nur um Details, in der man unterschiedliche Auffassungen vertrete, sagt Furrer. Dass man gar gegen Bäume opponiert, kommentiert der Bauchef so: «In Rapperswil-Jona herrscht eine andere Mentalität vor als in vergleichbaren Städten, weil hier eine Urbanität fehlt und damit auch der Sinn für das Gemeinwohl.»

Furrer geht davon aus, dass die Bauarbeiten beim Seezugang Lido wie geplant im Juni aufgenommen werden können, sodass im November die neue Liegewiese bereitgestellt wird. Möglich sei, dass die Bepflanzung der Anlage erst im Frühling 2020 erfolge. (ml)

Erstellt: 01.04.2019, 16:16 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!