Wetter

Wetterdienste warnen vor mehrtägiger Sturmlage

In den Wäldern werden immer noch die Schäden beseitigt, die Sturm «Burglind» angerichtet hat – da steht bereits die nächste Sturmlage vor der Tür. Diese dauert mehrere Tage.

Sturm «Burglind» peitschte am 3. Januar mit Böen bis 150 km/h durchs Flachland (das Bild zeigt den Zürichsee bei Rapperswil). In den nächsten Tagen wird es nun erneut stürmisch, wenn auch vermutlich nicht ganz so heftig.

Sturm «Burglind» peitschte am 3. Januar mit Böen bis 150 km/h durchs Flachland (das Bild zeigt den Zürichsee bei Rapperswil). In den nächsten Tagen wird es nun erneut stürmisch, wenn auch vermutlich nicht ganz so heftig. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gerade zwei Wochen ist es her, da peitschte Sturm «Burglind» mit Orkanböen über die Region und richtete in den Wäldern teilweise schwere Verwüstungen an. Und jetzt muss man sich im Grossraum Zürich erneut auf stürmische Zeiten gefasst machen. Der Wetterdienst Meteoschweiz warnt vor einer starken Sturmlage. Diese dauert gleich drei Tage: Von Dienstag bis und mit Donnerstag.

Der Verlauf des Sturms am Dienstag. Video: SRF Meteo via Facebook

Ein erster Höhepunkt wird in der Phase zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen erwartet. «Dann bekommen wir es im Flachland mit Böenspitzen von 70 bis 100 km/h zu tun», sagt Bernd Konantz, Meteorologe bei Meteoschweiz. In exponierten und leicht erhöhten Lagen seien auch Böen bis gegen 110 km/h möglich. In den Bergen muss mit Orkanböen von 130 bis 160 km/h gerechnet werden.

Wohl nicht ganz so stark wie «Burglind»

Verantwortlich für die mehrtägige Sturmserie ist ein mächtiger Tiefdruckkomplex über dem Nordatlantik. Dieser breitet sich in den nächsten Stunden und Tagen von Grönland bis nach Mitteleuropa aus. Der «Jetstream», also das Starkwindband in etwa 8000 Meter Höhe, welches die Nordhalbkugel umkreist, zielt dabei mehr oder weniger direkt auf den Alpenraum. Wie auf einer atmosphärischen Autobahn werden in dieser turbulenten Strömung gleich mehrere Sturmfelder von West nach Ost über unsere Köpfe hinwegrasen.

Den bereits arg von «Burglind» zerzausten Wäldern in der Region steht also ein erneuter Härtetest bevor. Allerdings dürften die Windspitzen in den kommenden Tagen nicht ganz an die die Heftigkeit herankommen, die der Sturm am 3. Januar erreicht hat. Vor allem im Flachland könne man davon ausgehen, dass die Windspitzen etwas schwächer sein werden, betont Bernd Konantz.

Donnerstag birgt Überraschungspotenzial

Ein gewisses Überraschungspotenzial birgt allerdings noch der Donnerstag. Die Wettermodelle rechnen an diesem Tag mit einem Randtief, einem sogenannten «Schnellläufer». «So wie es derzeit aussieht, wird dieses Randtief mit seinem Kern von Schottland an die Ostsee ziehen, die Windspitzen wären in der Schweiz also nicht besonders hoch», sagt der Meteorologe. Betroffen wären in diesem Fall eher Nord- und Mitteldeutschland.

Aber: Weil die Zugbahn solcher Schnellläufer über mehrere Tage im Voraus schwer vorherzusagen ist, müsse man die Entwicklung gut im Auge behalten, betont Konantz. «Falls dieses Tief nur einige hundert Kilometer weiter südlich durchziehen sollte, wären wir in der Schweiz viel stärker betroffen». Verlässlichere Aussagen zur Situation am Donnerstag seien erst im Verlauf des Dienstags möglich.

Aus Sicht der Wintersportorte und Skigebiete hat die mehrtägige Sturmlage übrigens durchaus auch ihr Gutes: Bis Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze auf 400 bis 700 Meter. Am Alpennordhang könne in erhöhten Lagen mit 70 bis 80 cm Neuschnee gerechnet werden, sagt Bernd Konantz. (zsz.ch)

Erstellt: 15.01.2018, 12:26 Uhr

Artikel zum Thema

Schadholzmenge ist im Bezirk Meilen besonders hoch

Sturmschäden Rund 10'000 Kubikmeter Holz hat Sturm «Burglind» nach ersten Schätzungen im Bezirk Meilen zu Boden geworfen. Etwa die Hälfte davon liegt allein in Stäfa, Oetwil und Hombrechtikon. Mehr...

«Burglind» bringt Orkanböen und grosse Schäden

Wetter Sturm «Burglind» schüttelt die Region durch. In mehreren Gemeinden fiel der Strom aus, es gab teils grosse Schäden. Der Flug-, Bahn- und Fährbetrieb war beeinträchtigt. Mehr...

«Kommt weit seltener als alle 100 Jahre vor»

Wädenswil Eine Orkanböe von 150,8 km/h wurde am Mittwoch beim Durchzug von Sturmtief «Burglind» in Wädenswil gemessen. So viel wie nie zuvor an dieser Stelle. Eine Einordnung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!