Zum Hauptinhalt springen

Wenn Taxifahrer Verletzten die Fahrt verweigern

Es kommt immer wieder vor, dass Taxifahrer Verletzten die Fahrt verweigern und damit gegen die Transportpflicht verstossen. Zwei unterschiedliche Fälle aus dem Stadtzürcher und Winterthurer Taxialltag.

Taxifahrer haben eine Transportpflicht. Aber es gibt Ausnahmen, die in den jeweiligen kommunalen Taxiverordnungen definiert sind.
Taxifahrer haben eine Transportpflicht. Aber es gibt Ausnahmen, die in den jeweiligen kommunalen Taxiverordnungen definiert sind.
Keystone

Beim morgendlichen Aufstehen schlug die 27-jährige Marina (Name geändert) an einer Schranktür den Kopf so heftig an, dass sie blutete und den ganzen Tag Kopfschmerzen hatte. Weil die Schmerzen bis am späten Abend nicht aufhörten, beschloss sie, die die Notfallstation des Unispitals aufzusuchen. Sie bat ihre Freundin, sie zu begleiten.Die beiden Frauen trafen sich um 22.30 Uhr am Zürcher Bellevue, wo sie ein Taxi anpeilten, dass neben dem Sechseläutenplatz auf Kundschaft wartete. Sie stiegen ein und nannten dem Fahrer den Bestimmungsort, die Notfallstation des USZ. Der Fahrer wollte wissen, was vorgefallen sei. Als er von der Kopfverletzung erfuhr, weigerte er sich, zu fahren. Sie müssten eine Ambulanz bestellen, beschied er ihnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.