Zum Hauptinhalt springen

Vorstoss fordert Ausländer als Kantonspolizisten

Zwei Kantonsrätinnen wollen, dass die Bevölkerung in der Polizei besser repräsentiert ist. Der Schweizer Pass soll nicht mehr Voraussetzung für den Job sein.

Zwei Kantonspolizisten patrouillieren auf dem Flughafen. 27 Prozent der Personen im Kanton Zürich zählen zur ausländischen Wohnbevölkerung. Das soll sich auch in der Kantonspolizei wiederspiegeln.
Zwei Kantonspolizisten patrouillieren auf dem Flughafen. 27 Prozent der Personen im Kanton Zürich zählen zur ausländischen Wohnbevölkerung. Das soll sich auch in der Kantonspolizei wiederspiegeln.
David Baer

«Die Kantonspolizei Zürich soll die Bevölkerung im Kanton besser abbilden», schreiben Laura Huonker (AL, Zürich) und Andrea Gisler (GLP, Gossau) in einem Postulat, das sie am Montag im Kantonsrat eingereicht haben. Um dies zu erreichen, sei Diversität in Herkunft, Ethnie, Geschlecht und Nationalität wünschenswert. Die Parlamentarierinnen fordern, dass künftig auch Ausländerinnen und Ausländer mit Niederlassungsbewilligung C als Aspirantinnen und Aspiranten der Kantonspolizei aufgenommen werden sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.