Zum Hauptinhalt springen

Verwirrung um Jihad-Reisenden

Entgegen verschiedener Medienberichte bleibt der Winterthurer Ahmed J. unter der Aufsicht der Kantonspolizei.

Ahmed J. am Bundesstrafgericht in Bellinzona. Er wurde zu 18 Monaten bedingt verurteilt.
Ahmed J. am Bundesstrafgericht in Bellinzona. Er wurde zu 18 Monaten bedingt verurteilt.
Keystone

Der Winterthurer Ahmed J. wurde im April 2015 am Flughafen Zürich festgenommen, weil er nach Syrien wollte, um als Märtyrer zu sterben. Deshalb verurteilte ihn das Bundesstrafgericht kürzlich zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten. Weil sein Verteidiger eine schriftliche Begründung des Urteils verlangt, sei Ahmed J. derzeit und erstmals seit seiner Festnahme ohne behördliche Aufsicht, vermeldete die «NZZ» heute. Sie stützte sich dabei auf eine Aussage der Medienstelle des Bundesstrafgerichts, wonach «die Problematik dem Gericht bewusst» sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.