Zum Hauptinhalt springen

VBZ transportieren 2016 etwas weniger Passagiere

In den Zürcher Trams und Bussen ist es im letzten Jahr etwas weniger eng gewesen als im Vorjahr: Die Fahrgastzahlen der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) gingen leicht zurück, um ein Prozent auf 324 Millionen Personen.

Die Verlagerung von Arbeitsplätzen zu den S-Bahnhöfen sei ein Hauptgrund für den Passagierrückgang, teilte die VBZ am Mittwoch mit.
Die Verlagerung von Arbeitsplätzen zu den S-Bahnhöfen sei ein Hauptgrund für den Passagierrückgang, teilte die VBZ am Mittwoch mit.
Symbolbild, Keystone

Gründe für den leichten Rückgang sind die Verlagerung von Arbeitsplätzen zu den S-Bahnhöfen und die vollständige Inbetriebnahme der Durchmesserlinie, die neue innerstädtische S-Bahnverbindungen brachte. Beides habe das Stadtzentrum entlastet, teilten die VBZ am Mittwoch mit.

Ausserhalb der Stadt Zürich sowie an den Wochenenden stiegen hingegen mehr Passagiere in ein Tram oder in einen Bus. Auch die Zahl der Fahrgäste in Zürich West nahm deutlich zu.

Zulegen konnten die VBZ auch bei der Pünktlichkeit: Gemäss ihren Angaben waren im letzten Jahr 87 Prozent der Fahrten pünktlich. Im Vorjahr waren es erst 86 Prozent. Unpünktlich waren im vergangenen Jahr meist die Busse, da diese zu Stosszeiten oder wegen Grossbaustellen selber im Verkehr stecken blieben.

SDA/past

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch