Zum Hauptinhalt springen

Uferweg und Brücke im Zürcher Oberland gesperrt

Der Dauerregen der verganenen Tage lässt den Pegel der Glatt dramatisch ansteigen. Aus Sicherheitsgründen ist in Dübendorf die Glattbrücke an der Bahnhofstrasse gesperrt. Auch am Greifensee ist der Uferweg an mehreren Abschnitten geschlossen.

Unter der Glattbrücke in Dübendorf fliessen 17 Kubikmeter Wasser pro Sekunde hindurch. Aus Sicherheitsgründen wird nun die Glattbrücke an der Bahnhofstrasse gesperrt.
Unter der Glattbrücke in Dübendorf fliessen 17 Kubikmeter Wasser pro Sekunde hindurch. Aus Sicherheitsgründen wird nun die Glattbrücke an der Bahnhofstrasse gesperrt.
Google Maps

Der Dauerregen lässt die Behörden im Zürcher Oberland erste Massnahmen ergreifen: In Dübendorf ist ab Montagnachmittag die Glattbrücke an der Bahnhofstrasse gesperrt. Am Greifensee bei Uster wurden aus Sicherheitsgründen mehrere Abschnitte des Uferweges geschlossen.

Unter der Glattbrücke in Dübendorf fliessen momentan 17 Kubikmeter Wasser pro Sekunde hindurch. Gemäss Angaben der Stadt Dübendorf liegt dieser Wert deutlich über der Gefahrenstufe 3, was erhebliche Gefahr bedeutet.

Gesperrt ist die Brücke für Fussgänger, den Autoverkehr und auch den Busverkehr. Wer durch Dübendorf fahren will, muss bis auf Weiteres einen Umweg in Kauf nehmen. Wie lange die Sperrung dauert, ist noch unklar. Der Pegelstand werde alle vier Stunden kontrolliert und die Situation dann neu beurteilt, schreibt die Stadt.

Die Wassermassen in der Glatt stammen aus dem Greifensee, bei dem der Wasserpegel ebenfalls gefährlich hoch steht. Die Stadtpolizei Uster entschied deshalb, mehrere Abschnitte des Uferweges zu sperren. In einer Mitteilung ruft sie die Bevölkerung dazu auf, Aktivitäten in Wassernähe zu unterlassen.

Keine Schifffahrt auf der Limmat

Bereits am Sonntag stellte die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft den Verkehr auf der Limmat ein. Der Pegelstand des Flusses ist so hoch, dass die ohnehin schon flach gebauten Limmatschiffe nicht mehr unter den Brücken hindurchpassen.

Die drei Limmatschiffe Felix, Regula und Turicum verkehren bis auf Weiteres nur noch auf dem Seebecken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch