Zum Hauptinhalt springen

Trotz Gewitter: Böden sind immer noch stark ausgetrocknet

Die Gewitter vom Mittwoch haben zwar etwas Regen gebracht. Die Trockenheit konnten sie aber nicht lindern. Das zeigt der Blick auf das gemeinsame Bodenfeuchte-Messnetz der Ostschweizer Kantone.

Der Gewitterregen vom Mittwoch war vielerorts zu wenig ergiebig, um die Trockenheit zu lindern. Es muss weiterhin bewässert werden.
Der Gewitterregen vom Mittwoch war vielerorts zu wenig ergiebig, um die Trockenheit zu lindern. Es muss weiterhin bewässert werden.
Keystone

Die Gewitter vom Mittwoch brachten die ersehnte Abkühlung. Nicht viel ausgerichtet haben sie aber gegen die Trockenheit. Der Regen war zu wenig ergiebig und nicht flächendeckend.

Das zeigt eindrücklich der Blick auf das Bodenfeuchte-Messnetz, das die Ostschweizer Kantone Zürich, St. Gallen, Glarus, beide Appenzell, Schaffhausen, Thurgau und Graubünden zusammen mit dem Fürstentum Liechtenstein betreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.