Zum Hauptinhalt springen

Tanzdemo: Juristisches Hickhack geht weiter

Das Strafverfahren gegen die Polizei wird nun doch nicht eingestellt. Der Anwalt der an einem Auge schwer verletzten Teilnehmerin der «Tanz-dich-frei»-Demo hat Beschwerde eingelegt.

Die «Tanz-dich-frei»-Demonstration am 21.September 2013 beschäftigt die Justiz auch weiterhin.
Die «Tanz-dich-frei»-Demonstration am 21.September 2013 beschäftigt die Justiz auch weiterhin.
Heinz Diener

Das juristische Seilziehen rund um den Fall einer jungen Frau, die an der Tanzdemo «Standortfucktor» im September 2013, an einem Auge schwer verletzt wurde, geht weiter. Die Strafanzeige, welche die damals 19-jährige Frau «gegen unbekannte Polizisten von Stadt- und Kantonspolizei» wegen einer vermuteten Gummigeschossverletzung einreichte, wird nicht ad acta gelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.