Zum Hauptinhalt springen

SWOWI lagert Verwaltung an Konkurrenz aus

Die Stiftung für Studentischen Wohnraum in Winterthur (Swowi) hat die Verwaltung und Bewirtschaftung all ihrer Liegenschaften an die Zürcher Konkurrenz übergeben. Der Geschäftssitz bleibt in Winterthur.

Die Studentenwohnheime der Swowi werden neu von der Studentische Wohngenossenschaft Zürich (Woko) verwaltet. Auch die neuen Studentenzimmer am Obertor gehören bald dazu.
Die Studentenwohnheime der Swowi werden neu von der Studentische Wohngenossenschaft Zürich (Woko) verwaltet. Auch die neuen Studentenzimmer am Obertor gehören bald dazu.
Marc Dahinden

Nach den turbulenten letzten Jahren hat sich die Stiftung für Studentischen Wohnraum in Winterthur (Swowi) zu einem radikale Schnitt entschieden. Sie lagert die Verwaltung und die Bewirtschaftung aller Liegenschaften an die Studentische Wohngenossenschaft Zürich (Woko) aus.

«Die Swowi bleibt selbstständig», sagt Stiftungsratspräsident Max Rieser. Allerdings hat die Stiftung zukünftig nichts mehr mit dem Tagesgeschäft zu tun. Sie tritt nur noch als Hauseigentümer und Vertragspartner in Erscheinung und ist für die Erarbeitung der Strategie zuständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.