Zum Hauptinhalt springen

Steuersünder müssen 120 Millionen nachzahlen

Die Steuerpflichtigen im Kanton Zürich haben 2014 Nachsteuern und Bussen in Höhe von 120 Millionen Franken gezahlt.

Wer seine Steuern nicht oder zu spät bezahlt, der wird im Kanton Zürich zur Kasse gebeten: 2014 nahm der Kanton auf diese Weise 120 Millionen Franken ein.
Wer seine Steuern nicht oder zu spät bezahlt, der wird im Kanton Zürich zur Kasse gebeten: 2014 nahm der Kanton auf diese Weise 120 Millionen Franken ein.
Keystone

Im Kanton Zürich sind letztes Jahr 1905 Nachsteuer- und Steuerhinterziehungsverfahren mit einer Verfügung erledigt worden. Den Steuerpflichtigen wurden Nachsteuern und Bussen von 120 Millionen Franken auferlegt. Dies ist fast soviel wie in den zwei Jahren zuvor zusammen.

Zusätzlich wurden einige Hundert Fälle zwar untersucht, sie wurden jedoch eingestellt, wie der Zürcher Regierungsrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine SP-Interpellation aus dem Kantonsrat schreibt.

Wie viel geht durch Steuerhinterziehung verloren?

Entweder habe sich der Verdacht auf eine Unterbesteuerung nicht bewahrheitet oder die Voraussetzungen für ein Nachsteuer- oder Bussenverfahren seien nicht gegeben gewesen.

Wie viel Steuern dem Kanton Zürich und seinen Gemeinden tatsächlich durch Steuerhinterziehung entgehen, kann der Regierungsrat nicht sagen. Es gebe keine Grundlage für eine seriöse Schätzung. Den Steuerbehörden seien nur die hinterzogenen Einkünfte und Vermögen bekannt, die in Nachsteuerverfahren besteuert wurden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch