Zum Hauptinhalt springen

Amtsführung der Sozialvorsteherin wird unter die Lupe genommen

Eine p arlamentarische Untersuchungskommission (PUK) wird sich Opfikons Sozialvorsteherin Beatrix Jud (parteilos) annehmen. Das fünfköpfige Gremium ist am Montag eingesetzt worden.

Die Stadtverwaltung muss ohne Beatrix Jud auskommen. Sie ist derzeit krankgeschrieben.
Die Stadtverwaltung muss ohne Beatrix Jud auskommen. Sie ist derzeit krankgeschrieben.
Johanna Bossart

Das Resultat war deutlich: 26 Gemeinderäte stimmten am Montagabend für den Antrag der Interfraktionellen Konferenz (IFK), dass eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) die Fragen rund um die Amtsführung von Sozialvorsteherin Beatrix Jud (parteilos) beantwortet. Sieben Ratsmitglieder –sechs FDP und ein SVP – enthielten sich, von der CVP ging eine Gegenstimme ein. Diese stammte von Franziska Driessen-Reding. «Für mich ist das mit Kanonen auf Spatzen geschossen», sagte die Vizepräsidentin des Gemeinderats. Sie ist der Meinung, dass ein Auftrag an die bestehende Geschäftsprüfungskommission ausgereicht hätte, um die Amtsführung Juds zu hinterleuchten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.