Zum Hauptinhalt springen

Sprayerei: Mauer gehört Privaten nicht der Stadt

Gestern standen zwei mutmassliche FCZ-Fans vor Gericht. Sie sollen eine Stützmauer angesprüht haben. Den Strafantrag unterschrieb ein Mitarbeiter der Stadt Zürich. Das war ein Fehler.

Ein Sprayer bringt ein Tag an.
Ein Sprayer bringt ein Tag an.
Symbolbild, Keystone

Drei junge Männer – allesamt mutmasslich FCZ-Fans – sollen in einer Nacht Ende März 2017 auf einer Stützmauer an der Zürichbergstrasse «Südkurve FCZ» aufgesprüht haben. An der Krähbühlstrasse hinterliessen sie angeblich bloss ein «F».

Es handelt sich um so genannte Tags. Man kennt Tags etwa als Signatur unter gesprühten Bildern. Häufig findet man sie – wie in diesem Fall – als territoriale Markierung. Gestern nun hatten sich zwei der drei Männer wegen Sachbeschädigung vor dem Bezirksgericht Zürich zu verantworten. Durch die Sprayereien ist an der Stützmauer ein Sachschaden von 5500 Franken entstanden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.