Zum Hauptinhalt springen

Spektakuläre Montage am Bahnhof Winterthur

Am Bahnhof Winterthur ist in der Nacht auf Montag eines der schweizweit grössten Fahrleitungsjoche montiert worden. In knapp viereinhalb Stunden war der 44,5 Meter lange Metallkoloss eingebaut.

Am Bahnhof Winterthur wurde das alte Joch demontiert.
Am Bahnhof Winterthur wurde das alte Joch demontiert.
zvg/sbb
Das 44,5 Meter lange Fahrleitungsjoch wurde am Stück angeliefert.
Das 44,5 Meter lange Fahrleitungsjoch wurde am Stück angeliefert.
zvg/sbb
Nach rund einer Stunde ist das Joch an der richtigen Stelle und wird montiert. Die ganze Aktion dauert viereinhalb Stunden.
Nach rund einer Stunde ist das Joch an der richtigen Stelle und wird montiert. Die ganze Aktion dauert viereinhalb Stunden.
zvg/sbb
1 / 5

Aussergewöhnliche Bauarbeiten am Bahnhof Winterthur: In der Nacht auf Montag wurde eines der schweizweit grössten Fahrleitungsjoche montiert. 15 Montagearbeiter, ein Schienenkran und fünf Montagefahrzeuge justierten das 7,5 Tonnen schwere Joch am nordöstlichen Ende der Perrons quer über die acht Gleise, wie die SBB mitteilte. Mit 44,5 Metern sei das Joch 4,5 Meter länger als die Standardlänge und damit ein Unikat auf dem Netz der SBB.

Eine der Herausforderungen war der Transport des Jochs in einem Stück. Der aus vier Elementen gefertigte Stahlkoloss wurde in Aarberg BE zusammengeschraubt und von dort aus mit einem Spezialtransport auf der Schiene nach Winterthur geliefert.

Verschiebung von Gleis 2

An Gurten befestigt hob der Kran das Joch parallel zu den Gleisen bis über die Fahrleitungen an, ohne dabei die höher liegenden Versorgungsleitungen zu touchieren. Danach wurde es um 90 Grad gedreht und auf die beiden vorab erstellten Masten neben den beiden äusseren Gleisen abgesetzt.

Fahrleitungsjoche dienen zur Befestigung von Fahrleitungen. Mittels Jochaufsätzen können zudem die höher liegenden Versorgungsleitungen darauf abgestützt werden. Grund für die Montage des neuen Jochs in Winterthur war die Verschiebung des Gleises 2. Der Bahnhof wird bis Ende 2018 ausgebaut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch