Zum Hauptinhalt springen

Skyguide investiert 15 Millionen Franken in bessere Radarsysteme

Neue Windparks stellen die Flugsicherheit hierzulande vor grosse Herausforderungen. Die Schweizer Flugsicherung Skyguide investiert deshalb 15 Millionen Franken in neue Radare, die besser mit Windenergieanlagen abgestimmt werden können.

15 Millionen für neue Radare. Diese sollen besser mit Windenergieanlagen abgestimmt werden können.
15 Millionen für neue Radare. Diese sollen besser mit Windenergieanlagen abgestimmt werden können.
Symbolbild, Keystone

Wegen ihrer beachtlichen Grösse seien Windenergieanlagen ein sehr wichtiges Thema, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung von Skyguide und Suisse Eole, des Branchenverbandes der Windenergie. Als physische Hindernisse können sie Flugverfahren beeinträchtigen.

Konkret bestehe die Gefahr, dass die Windparks wichtige Systeme wie Radare störten, weil sie auch Funkwellen der Flugsicherungssysteme reflektierten, heisst es weiter. Viele Probleme sind aber lösbar, wie die beiden Akteure am Freitag im Rahmen eines Seminars betonten.

Skyguide investiert 15 Millionen Franken in Radarsysteme, die sich besser auf Windenergieanlagen abstimmen lassen. Ausserdem steht das Unternehmen im intensiven Austausch mit Experten aus Europa und den USA, damit die neuesten Standards Anwendung finden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch