Zum Hauptinhalt springen

«Sie dürfen nicht alle Muslime in den gleichen Topf werfen»

Der Thurgauer SD-Politiker Wilhelm Schmidhauser hatte in einem Zeitungsartikel die Massenheimschaffung der Muslime gefordert. Das Obergericht verurteilte ihn nun wegen Rassendiskriminierung.

Das Obergericht Zürich hat heute Dienstag im Fall Schmidhauser ein differenziertes Urteil gefällt. Der SD-Politiker wurde von neun eingeklagten Vorwürfen in fünf Punkten freigesprochen.
Das Obergericht Zürich hat heute Dienstag im Fall Schmidhauser ein differenziertes Urteil gefällt. Der SD-Politiker wurde von neun eingeklagten Vorwürfen in fünf Punkten freigesprochen.
Marc Dahinden

«Es hat kein Rechtsanwalt den Mumm, mich zu verteidigen», beschwerte sich der heute 71-jährige Wilhelm Schmidhauser heute Dienstag vor dem Zürcher Obergericht. Viele Leute seien heute in der Schweiz eingeschüchtert. Dabei sei die freie Meinungsäusserung der Eckstein der Demokratie, führte der langjährige Politiker der Schweizer Demokraten des Kantons Thurgau aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.