Zum Hauptinhalt springen

Schnee führt zu Verkehrschaos

Der starke Schneefall führte in der Region Zürich zu zahlreichen Unfällen. Auf der Autobahn A1 kam der Verkehr zum Erliegen. Auch der ÖV hatte mit dem Schnee zu kämpfen.

Autofahrer warten auf der Autobahn A1 in Richtung Winterthur im Stau.
Autofahrer warten auf der Autobahn A1 in Richtung Winterthur im Stau.
Keystone

Wegen des plötzlich eintretenden starken Schneefalls ist es im Kanton Zürich zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. Die Kantonspolizei musste seit 10:30 Uhr an 40 Verkehrsunfälle ausrücken. Personen kamen keine zu Schaden, teilt die Polizei mit. Es blieb in allen Fällen bei Blechschäden. 9 weitere Unfälle mit insgesamt 6 Verletzten vermeldete zudem die Zürcher Stadtpolizei.

Zu den Kollisionen ist es laut Polizei gekommen, weil die Lenker die Geschwindigkeit nicht an die winterlichen Strassenverhältnisse angepasst hatten und ihre Fahrzeuge nicht beherrschten. Ein Unfallschwerpunkt lasse sich nicht feststellen.

Stehengebliebene Lastwagen blockierten Autobahn

Der starke Schneefall hat am Donnerstagmittag den Verkehr auf der A1 lahmgelegt. Mehrere stehen gebliebene Lastwagen ablockierten die Fahrstreifen. Zwischen Affoltern und der Verzweigung Winterthur-Ost ist es wegen Schneeglätte zu massivem Stau gekommen, meldet die Verkehrsinformation des TCS. Auf der Strecke in Richtung St. Gallen war nur noch ein Fahrstreifen befahrbar. Auch auf der A1 in Richtung Zürich zwischen der Verzweigung Winterthur-Ost und dem Brüttisellerkreuz ist es zu Stau gekommen.

Die Fahrzeuglenker mussten bis zu 2 Stunden mehr Fahrzeit einrechnen. Reisenden nach St. Gallen und St. Margrethen wird empfohlen die Strecke ab Verzweigung Limmattal via A3/A13 in Richtung Chur zu umfahren. Mit erheblichen Zeitverlusten war zudem auf der Autobahn im Zürcher Oberland zu rechnen.

Autos kämpfen sich durch weisse Strassen

Nicht nur auf der Autobahn hatten die Fahzeuglenker mit dem Schnee zu kämpfen. Auf den Strassen in der ganzen Region sind innert kurzer Zeit mehrere Zentimeter des kalten Weiss gefallen. Fahren war teils nur in Schritttempo möglich, bis der Winterdienst den Neuschnee beseitigen konnte.

In der Region verkehrten verschiedene Buslinien wegen der prekären Strassenverhältnisse nicht mehr oder verspätet. Das Postauto NFB 665 zwischen Neftenbach, Tössallmend und Winterthur, Museumstrasse/HB ist für rund eine Stunde eingestellt, meldet die SBB.Eingeschränkt ist ebenso der Postauto-Betrieb NFB 612 zwischen Seuzach, Bahnhof und Andelfingen, Bahnhof.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch