Rapperswil-Jona

Schloss bekommt am Winzerfest einen prominenten Auftritt

Der Kanton St. Gallen präsentierte sich an der Fête des Vignerons als Kanton mit vielen Facetten. Einen grossen Auftritt erhielten auch die Rapperswiler Altstadt und Knies Kinderzoo.

Auch die Elefanten vom Kinderzoo kommen während der Liveschaltung zu einem Kurzauftritt.

Auch die Elefanten vom Kinderzoo kommen während der Liveschaltung zu einem Kurzauftritt. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fête des Vignerons ist eine Hommage an die Weinbaukultur im Gebiet Lavaux im nördlichen Teil des Genfersees. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wird dies mit einer spektakulären Aufführung und der Krönung der Weinbauern und Rebarbeiter zelebriert. Dieses spezielle Winzerfest findet nur etwa alle 20 Jahre statt. Die Ausgabe 2019 läuft seit Donnerstag bis am 11. August.

Während der Festivitäten stellen sich die Kantone und ihre Regionen vor. Als erster Deutschschweizer Kanton war der Kanton St. Gallen dran. Mit dem Motto «On se connaît?» versuchte der Kanton einen Brückenschlag. Denn noch immer sei für viele Ostschweizer die Romandie weit weg – und umgekehrt. Die Gäste in Vevey konnten dank Liveübertragungen auf verschiedenen Grossleinwänden einige der schönsten St. Galler Orte virtuell besuchen.

Verregnete Liveübertragung

Zu den ausgewählten Destinationen gehörten auch die Altstadt von Rapperswil und Knies Kinderzoo. Die Liveübertragung erfolgte den ganzen Tag über von 8.45 bis 19 Uhr. Im grossen Stadion, das 20'000 Personen fasst, lief vor der grossen Winzer-Show zudem ein zweiminütiger Imagefilm über den Kanton. Darin kamen viele Landschaften das Kantons vor – und das Schloss Rapperswil, das mit einem Drohnenüberflug in Szene gesetzt wurde. «Wir wollten bewusst weniger bekannte Seiten des Kantons zeigen», sagt Thomas Zuberbühler, Leiter Kommunikation beim Kanton. So wüssten viele nicht, dass Rapperswil-Jona zu St. Gallen gehört.

Mit einem Drohnenflug wird das Rapperswiler Schloss im Imagefilm in Szene gesetzt. Bild: PD

Während der Liveübertragung am Sonntagmorgen präsentierte sich Rapperswil von seiner regnerischen Seite. Unbeeindruckt fuhren Moderatorin Mireille Jaton und ihre Crew nach der Besichtigung der Stadtsilhouette vom Seedamm aus mit einem Tuk-Tuk auf dem Fischmarktplatz vor. Die Moderation und alle Interviews erfolgten auf Französisch. Während Stadtführer Wisy Vorburger von der Lützelau und ihrer Geschichte und der Gründungszeit der Stadt Rapperswil erzählte, fuhr Inselwart Joe Kunz mit seinem Lütz-Shuttle vorbei und grüsste. Danach wurde die schöne Hintergasse mit dem kleinen Rosengarten und dem Bleulerhaus erkundet.

Knie erklärt den Kinderzoo

Sodann begab sich der Trupp zum Hauptplatz, wo bereits zwei Gäste mit Strohhut am Stehtischchen warteten. Es waren dies Anita Bachmann, seit vierzehn Jahren Besitzerin des Café «Hintergasse» als Vertreterin der Gastronomie und Olivier Senn, Besitzer des Specimen Style Shops als lokaler Ladenbesitzer. Das traditionsreiche Café gibt es bereits seit vierzig Jahren, erfuhr man im Laufe des Interviews mit Jaton.

Und Olivier Senn werde ab Januar 2020 das Präsidium des Vereins Einkaufsziel Rapperswil-Jona übernehmen und sich um die lokalen Ladenbesitzer kümmern und deren Interessen vertreten. Auf das «Lädelisterben» angesprochen, erklärte Senn, man kenne dies auch hier. Rapperswil sei jedoch ein beliebter Ausflug- und Einkaufsort. Dann stiess das Trio mit dem lokalen Lenggiser Weisswein auf die Fête des Vignerons an.

Inzwischen hatte sich der Himmel etwas gelichtet. Nächste Station war Knies Kinderzoo. Franco Knie senior und Benjamin Sinniger von der Kinderzoo-Direktion gaben sich die Ehre. Franco Knie entstammt der sechsten Generation der Zirkusfamilie. Die Elefantendressur zieht sich wie ein roter Faden durch seine Biografie. Zum 100-Jahr-Jubiliäum des Zirkus 2019 stehen jedoch statt Elefanten Papageien und Mini-Pigs im Scheinwerferlicht.

Es sei ihm nicht leicht gefallen, die Elefantenshow 2016 aufzugeben, erklärte Knie in fliessendem Französisch. Heute leben die asiatischen Elefanten im Kinderzoo. Man beteilige sich am europäischen Zuchtprogramm und halte die Elefanten tiergerecht im Matriarchat. Für 2020 sind einige Erneuerungen im Kinderzoo geplant, etwa eine multifunktionale Halle, ergänzte Sinniger. Und schon ging es weiter für Moderatorin Jaton zur nächsten Station im Heidiland.

Erstellt: 22.07.2019, 16:52 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles