Zum Hauptinhalt springen

Rekurs gegen Calatrava-Projekt abgewiesen

Der Gestaltungsplan für den Calatrava-Bau der Axa beim Bahnhof Stadelhofen ist rechtens.

Das Haus zum Falken beim Stadelhofen soll einem Bau von Architekt Calatrava weichen.Im Untergeschoss des Neubaus ist eine Velostation mit 1000 Plätzen geplant.
Das Haus zum Falken beim Stadelhofen soll einem Bau von Architekt Calatrava weichen.Im Untergeschoss des Neubaus ist eine Velostation mit 1000 Plätzen geplant.
Reto Oeschger

Die Versicherung Axa-Winterthur plant beim Bahnhof Stadelhofen ein Geschäftsgebäude, das einem Hochseeschiff ähnelt. Investieren will sie 46 Millionen Franken.

Mit der Stadt hat sie ausgehandelt, im Untergeschoss eine Velostation mit 1000 Plätzen zu errichten. Es handelt sich dabei um eine Mehrwertabgeltung im Umfang von 1,5 Millionen Franken. Der Neubau soll das Haus zum Falken aus dem Jahre 1819 ersetzen, in dessen Erdgeschoss das Café Mandarin einquartiert war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.