Zum Hauptinhalt springen

Rega rettet vierjähriges Kind aus Schlucht im Berner Oberland

Beim Sturz in eine Schlucht im Berner Oberland ist ein vierjähriger Bub schwer verletzt worden. Die Rega befreite ihn aus seiner misslichen Lage und flog ihn ins Spital.

Die Rega hatte am Donnerstag einen anspruchsvollen Einsatz bei Spiez: Das schwer verletzte Kind konnte geborgen werden (Symbolbild).
Die Rega hatte am Donnerstag einen anspruchsvollen Einsatz bei Spiez: Das schwer verletzte Kind konnte geborgen werden (Symbolbild).
Rega, zvg

Das Unglück ereignete sich am Donnerstag, wie die Rega am Freitag mitteilte. Das Kind war oberhalb des Pochtenfalls in Aeschi bei Spiez vom Wanderweg abgekommen und rund 20 Meter tief in ein Bachbett gestürzt. Die Kantonspolizei alarmierte die Rega. Eine Rega-Ärztin und ein SAC-Bergretter seilten sich darauf zum Kind ab.

Nach der medizinischen Erstversorgung wurden alle drei Personen zusammen an der Rettungswinde ausgeflogen. Laut Rega war das eine anspruchsvolle Aufgabe für die gesamte Crew, da das Stahlseil der Winde aufgrund des dichten Waldes und der Schlucht bis auf 70 Meter weit ausgefahren werden musste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch