Zum Hauptinhalt springen

Rechtsanwalt unterliegt gegen Verkehrsbeamtin

Ein erfahrener Rechtsanwalt muss für eine einfache Winterthurer Parkbusse rund 3 500 Franken hinblättern. Der Jurist wollte fürs Parkieren nicht bezahlen.

Winterthurer Urteil bestätigt: Das Zürcher Obergericht.
Winterthurer Urteil bestätigt: Das Zürcher Obergericht.
Walter Bieri, Keystone

«Auch kurzzeitiges Anhalten, und zwar selbst wenn der Lenker das Fahrzeug nicht verlässt, gilt als Parkieren, wenn es nicht bloss dem Aussteigenlassen von Personen oder dem Güterumschlag dient», lautet die zentrale Stelle eines Urteils des Obergerichts. Der aktuelle Entscheid kostet einen über 60-jährigen Rechtsanwalt eine schöne Stange Geld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.