Zum Hauptinhalt springen

Rapperswil-Jona will keine «Schlafstadt» werden

National hat das Anliegen für «mehr bezahlbare Wohnungen» wenig Zustimmung erhalten. Eine lokale Initiative will nun den Wohnungsmarkt am Obersee umpflügen und Junge anlocken.

Fabio Wyss
Obwohl 2019 so viele Wohnungen leer standen wie seit 20 Jahren nicht mehr, wird in der Rosenstadt derzeit rege gebaut.
Obwohl 2019 so viele Wohnungen leer standen wie seit 20 Jahren nicht mehr, wird in der Rosenstadt derzeit rege gebaut.
PD/«Linth»-Zeitung

Am Sonntag verwarf das Schweizer Stimmvolk die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» deutlich. Die Gegner wiederholten im Vorfeld der Abstimmung gebetsmühlenartig: «Die Probleme müssen dort gelöst werden, wo sie existieren – in den Gemeinden und Städten.» Genau das will eine Initiative, die in Rapperswil-Jona in der Pipeline steckt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen