Zum Hauptinhalt springen

Rapperswil-Jona weist Einsprachen gegen Motel ab

Für zwei Millionen Franken entsteht in Rapperswil-Jona ein Rasthaus für Reisende. Die Stadt gibt grünes Licht für das Motel am Ort der ehemaligen Lido-Bar. Offen­ ist, ob die Einsprecher das Verfahren weiterziehen.

Tangiert auch das Haus an der Oberseestrasse 56, wo das Lido-Lädeli beheimatet ist: Ein Zimmer des geplanten Motels, das anstelle der ehemaligen Lido-Bar gebaut werden soll, wäre in dieser Liegenschaft untergebracht.
Tangiert auch das Haus an der Oberseestrasse 56, wo das Lido-Lädeli beheimatet ist: Ein Zimmer des geplanten Motels, das anstelle der ehemaligen Lido-Bar gebaut werden soll, wäre in dieser Liegenschaft untergebracht.
Archiv Michael Trost

Die Jenott Immobilien AG unter Marcel Huber will an der Oberseestrasse 56 zwischen Lido- Lädeli­ und Eigentumswohnungen die ehemalige Lido-Bar ab­reis­sen und dort ein Motel bauen. Gegen das Projekt waren zwei Ein­sprachen von Stockwerkeigentümern aus der Nachbarschaft und vom Hausbesitzer der Oberseestrasse 56 eingegangen, sagt Thomas Furrer, Bauchef in Rapperswil-Jona. Die Bau- und Umweltkommission habe die Einsprachen inzwischen abgewiesen, weil es sich beim Motel um einen regulären Betrieb mit 17 Zimmern handle. Das Besondere am Motel sei, dass dieses ohne­ Personal auskomme und die Kunden online einchecken können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.