Zum Hauptinhalt springen

Polizei stellt über 28 Kilo Drogen sicher

Der Kantonspolizei Zürich und dem Zoll ist es gelungen, im zweiten Quartal 2015 über 16 Kilogramm Kokain und knapp acht Kilogramm Haschisch sicherzustellen.

Ein Drogenkurier hatte sein Gepäckstück mit präparierten Knöpfen gefüllt. Wie einer Mitteilung der Kantonspolizei zu entnehmen ist, finden Kuriere aber noch viel «kreativere» Wege, um Drogen zu transportieren.
Ein Drogenkurier hatte sein Gepäckstück mit präparierten Knöpfen gefüllt. Wie einer Mitteilung der Kantonspolizei zu entnehmen ist, finden Kuriere aber noch viel «kreativere» Wege, um Drogen zu transportieren.
Symbolbild, Keystone

Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, sind am Flughafen im zweiten Quartal zudem über zwei Kilogramm Designerdrogen sowie zwei Kilogramm/Liter GBL-Tropfen, sogenannte K.O.-Tropfen, aufgefunden worden. Die Mehrheit stammt aus dem Postverkehr. Dazu kommen noch knapp sechs Tonnen Khat, hauptsächlich aus Postsendungen, welche zum grössten Teil von Ostafrika aus via die Schweiz in diverse Länder adressiert wurden.

Die Polizei schnappte auch einen Drogenkurier, der sein Gepäckstück mit präparierten Knöpfen gefüllt hatte. In einem anderen Fall handelte es sich um einen sogenannten «herrenlosen», mit Rauschgift gefüllten Koffer.

Fünf Personen bauten das Betäubungsmittel im Gepäck ein oder transportierten es lose mit. In zwei Fällen handelte es sich um «Bodypacker», welche die Drogen in Fingerlingen im Magen-Darmtrakt mit sich führten.

Mehr als in der Vorjahresperiode

Bei den im zweiten Quartal verhafteten Personen handelt es sich um fünf Männer und eine Frauen im Alter von 22 bis 66 Jahren. Die Verhafteten stammen aus insgesamt sechs Nationen (Brasilien, Chile, Finnland, Polen, Portugal und der Schweiz).

In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es knapp 20 Kilogramm Kokain und mehr als ein Kilogramm Haschisch bei 13 Fällen gewesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch