Zum Hauptinhalt springen

Opernhaus ab 2021 mit neuem Generalmusikdirektor

Ein Jahr früher als geplant legt 2021 Fabio Luisi, derzeitiger Generalmusikdirektor am Opernhaus Zürich, sein Amt nieder. Ab der Saison 2021/22 wird der Dirigent Gianandrea Noseda die Position übernehmen

Fabio Luisi tritt früher als geplant als Generalmusikdirektor am Opernhaus Zürich zurück.
Fabio Luisi tritt früher als geplant als Generalmusikdirektor am Opernhaus Zürich zurück.
Archiv, Keystone

Der Rücktritt von Fabio Luisi erfolge in gegenseitigem Einverständnis, teilt das Zürcher Opernhaus mit. Als «grosse Künstlerpersönlichkeit» und «engagierter GMD» habe Luisi das Opernhaus Zürich mitgeprägt, lässt sich Markus Notter, Präsident des Verwaltungsrats des Opernhauses zitieren. Luisi werde sich ab 2021 neuen Aufgaben widmen.

Sein Nachfolger Noseda ist in Zürich kein Unbekannter: Im letzten Jahr verantwortete er am Pult der Philharmonia Zürich bereits als musikalischer Leiter die Neuproduktion «Der feurige Engel» von Sergej Prokofjew und die Wiederaufnahme der Oper «Macbeth» von Guiseppe Verdi.

Darüber hinaus teilte das Opernhaus mit, dass der Intendant Andreas Homoki und der Balletdirektor Christian Spuck ihre jeweiligen Verträge bis 2025 verlängert haben. Beide prägen seit 2012 das künstlerische Profil des Opernhauses.

Intendant Homoki und GMD Noseda werden als erste gemeinsame Arbeit den «Ring der Nibelungen» von Richard Wagner interpretieren. Der Zyklus aus den vier Opern «Das Rheingold», «Die Walküre», «Siegfried» und «Götterdämmerung» wird damit zum achten Mal am Opernhaus in Zürich inszeniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch