Zum Hauptinhalt springen

Neuer Brunnen beim Limmatquai

Die Wasserversorgung der Stadt Zürich spendiert einen Brunnen. Im Herbst soll er in Betrieb gehen.

Visualisierung des neuen Brunnens an seinem Standort auf der sogenannten Hungerinsel.
Visualisierung des neuen Brunnens an seinem Standort auf der sogenannten Hungerinsel.
PD

Das Brunnenprojekt «Sardona» siegte im Wettbewerb, den die Wasserversorgung Zürich 2018 aus Anlass ihres 150-jährigen Bestehens durchgeführt hat. Nun beginnt der Bau des Brunnens, wie die Wasserversorgung gestern mitteilte. Ab Herbst soll er der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Der Sordonabrunnen des Architekten Timon Reichle wird auf der sogenannten Hungerinsel errichtet. Der Bereich zwischen Limmat- und Utoquai, der ans Restaurant Terrasse anschliesst, wird in den kommenden Monaten neu gestaltet.

Der Brunnen stelle den Bezug zu den Kräften des Gletschers her, die einst den Zürichsee als wichtigen Trinkwasserspeicher zurückliessen, so heisst es in der Medienmitteilung. Der Name «Sardona» deute auf den Ursprung des «Züriwassers» in den Glarner Alpen hin. Die Form des Brunnens erinnere an einen Findling.

Das verwendete Kiesmaterial stammt aus dem Sardonagebiet. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch