Zum Hauptinhalt springen

Motorsegler kam Airbus in die Quere

Weil ein 69-jähriger Motorsegelflieger zu wenig Strom im Flugzeug und auf seinem Tabletcomputer hatte, navigierte er sich in den Anflugraum von Kloten und flog seine Maschine bis auf 300 Meter an eine A330 der Edelweiss heran.

Im August 2016 kommen sich ein privater Motorsegler FS25 und eine A330 der Edelweiss im Anflugbereich zur Piste 14 gefährlich nahe. Hauptursache: Navigationsfehler des Privatpiloten.
Im August 2016 kommen sich ein privater Motorsegler FS25 und eine A330 der Edelweiss im Anflugbereich zur Piste 14 gefährlich nahe. Hauptursache: Navigationsfehler des Privatpiloten.
PD

«Die Schweiz schwitzt». So titelte Meteo Schweiz am 25. August 2016. Ein schöner Sommerdonnerstag. Ein 69-jähriger deutscher Segelpilot stieg nach einem Tankstopp in Bad Dürkheim (westlich von Mannheim) in einen doppelsitzigen Reise­motorsegler der Marke Scheibe Flugzeugbau («Falke») und hob ab. Sein Ziel: Biberach, via Konstanz am Bodensee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.