Zum Hauptinhalt springen

Mit Gebimmel ins Kuh-Exil marschiert

Die 60 Kühe des Strickhofs in Eschikon sind nach Nürensdorf umgezogen. Die Bauarbeiten für das neue Bildungs- und Forschungszentrum stehen kurz bevor.

Rund 60 Kühe zogen in einem «Alpaufzug» aus den Stallungen des Strickhofs in Eschikon ins «Exil» nach Nürensdorf.
Rund 60 Kühe zogen in einem «Alpaufzug» aus den Stallungen des Strickhofs in Eschikon ins «Exil» nach Nürensdorf.
Marc Dahinden
Die fünf Kühe, die den Aufzug anführten, waren mit Glocken..
Die fünf Kühe, die den Aufzug anführten, waren mit Glocken..
Marc Dahinden
Der Strickhof, die ETH und die Universität Zürich realisieren das Projekt Agrovet gemeinsam.
Der Strickhof, die ETH und die Universität Zürich realisieren das Projekt Agrovet gemeinsam.
Marc Dahinden
1 / 8

Ein lautes Glockengebimmel kündigt sie plötzlich an, die fünf Kühe, die den «Alpaufzug» anführen werden. Sie sind mit Sonnenblumen und Dahlien geschmückt. Betreuer führen die Tiere auf den Vorplatz der Strickhof-Stallungen. Dort sollen sie nun still stehen. Denn gleich hält Ueli Voegeli, Direktor der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildungsstätte im Lind­au­er Weiler Eschikon, eine Rede. Doch die Tiere sind unruhig, trippeln umher und muhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.