Zum Hauptinhalt springen

Mit dem ersten Langfilm ins Kinoprogramm

Der 26-jährige Lukas Schwarzenbacher hat geschafft, auf was viele Filmemacher lange warten müssen: Die Loge hat seinen Film «Isidor» ins reguläre Programm aufgenommen. Er schätzt das, seine Pläne beeinflusst es aber nicht.

Den einzigen Luxus, den sich Isidor ab und zu gönnt, ist Kaffee. Diesen bereitet er über dem Feuer zu.
Den einzigen Luxus, den sich Isidor ab und zu gönnt, ist Kaffee. Diesen bereitet er über dem Feuer zu.
pd

Geplant waren 20 Minuten. Doch dann wurde der Dokumentarfilm über einen Mann, der seit Jahren alleine im Winterthurer Wald wohnt 80 Minuten lang. Kinofilmlänge also. Der logische, nächste Schritt kam dann auch. Der junge Filmemacher Lukas Schwarzenbacher mietete für einen Tag einen Kinosaal in der Loge – auf eigenes Risiko. Und wurde belohnt: Die Nachfrage war gross, die zwei Vorstellungen schon Wochen vorher ausgebucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.