Zürich

«Metalldetektoren könnten häufiger eingesetzt werden»

In zwei Wochen wäre ein Konzert von Ariana Grande in Zürich geplant. Hallenstadion-CEO Felix Frei spricht über neue Sicherheitskontrollen.

Ariana Grande an einem Konzert in Jakarta, Indonesien.

Ariana Grande an einem Konzert in Jakarta, Indonesien. Bild: key

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Felix Frei, was bedeutet der jüngste Anschlag für Sie?
Felix Frei: Ich habe schockiert zur Kenntnis genommen, was in Manchester passiert ist. Anschläge wie dieser haben natürlich Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Das verunsichert insbesondere die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher.

Wie beeinflusst der Anschlag auf das Konzert Ihre Arbeit?
Für uns gibt es nach aktuellem Informationsstand keine neuen Erkenntnisse. Das Hallenstadion hatte schon immer einen hohen Sicherheitsstandard, das Konzept haben wir insbesondere nach den Anschlägen in Paris und in Brüssel nochmals genauestens überprüft und mit Spezialisten punktuell verbessert.

Wären Metalldetektoren am Eingang dennoch eine Option?
In den USA sind Metalldetektoren schon sehr verbreitet, und wir werden sie künftig wohl auch in Europa häufiger einsetzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Künstlerinnen und Künstlern das vermehrt verlangen werden. Nur muss man sich bewusst sein, dass diese Massnahme gut tönt, am Ende aber nur ein Mosaikstein von vielen ist. Gerade in Manchester hätten Detektoren beim Einlass nach meinen Informationen nichts genützt, weil sich der Anschlag im Bereich vor der Eingangskontrolle ereignete und nach dem Konzertende. Bei uns entspricht das dem Bereich ausserhalb des Hallenstadions. Dort befinden sich die Menschen bereits im öffentlichen Raum.

Sind weitere Kontrollen wie am Flughafen denkbar?
Metalldetektoren schaffen eine mögliche, zusätzliche Sicherheit, aber auch diese ist nicht absolut. Eine Identitätskontrolle aller Konzertbesucher hingegen halte ich nicht für praktikabel. Und nochmals, auch dies alles hätte beim Ereignis in Manchester keinerlei Wirkung gehabt.

Was geschieht mit dem geplanten Konzert von Ariana Grande?
Bis jetzt haben wir aber keine neuen Informationen. Den Entscheid, ob das Konzert stattfindet, fällen nicht wir, sondern die Künstlerin und ihr Management. Wenn das geschehen ist, werden wir unsere Homepage sofort aktualisieren.

Erstellt: 23.05.2017, 17:07 Uhr

Artikel zum Thema

22 Tote und 59 Verletzte bei Terroranschlag

Manchester Bei einem Terroranschlag auf einem Popkonzert in Manchester wurden 22 Menschen getötet und 59 weitere verletzt. Ein 23-Jähriger wurde festgenommen. Mehr...

Hallenstadion-CEO Felix Frei (Bild: zvg)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben