Unfallstatistik

Mehr Unfälle rund um den Zürichsee

Im Kanton Zürich nahm die Zahl der Verkehrsunfälle von 2016 zu 2017 um 20 Prozent zu. Ein Trend, der auch in den Bezirken Horgen und Meilen feststellbar ist.

Unfall auf der Hirzelpassstrasse: Die Unfallstatistik 2017 zeigt für die Bezirke Horgen und Meilen eine Zunahme bei den Verkehrsunfällen im Vergleich zum Vorjahr.

Unfall auf der Hirzelpassstrasse: Die Unfallstatistik 2017 zeigt für die Bezirke Horgen und Meilen eine Zunahme bei den Verkehrsunfällen im Vergleich zum Vorjahr. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

22 Personen starben 2017 auf den Zürcher Strassen. Das sind gleich wenig wie beim bisherigen Tiefstwert aus dem Vorjahr, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. 1971 verstarben noch 260 Menschen im Verkehr.

Bei den Schwerverletzten ist der Trend rückläufig. Noch 560 waren es im letzten Jahr gegenüber 595 im Schnitt der fünf Jahre zuvor. Erstaunlich aber, dass gleichzeitig die Anzahl Unfälle deutlich zugenommen hat. 16824 waren es im letzten Jahr, während sich im Schnitt von 2012 bis 2016 14046 ereigneten. Das ist eine Erhöhung um 20 Prozent. Der grösste Teil der Unfälle, 13472, endete allerdings bloss mit Sachschaden.

Erfreulich sieht die Bilanz im Bezirk Meilen aus. Bei 622 Unfällen starb 2017 im Strassenverkehr kein Mensch. Das war auch schon im Vorjahr der Fall. Die Zahl der Verletzten sank von 180 auf 151. 21 der Verunfallten wurden schwer verletzt. 2016 waren es noch 34. Die Zahl der Unfälle ist aber auch im Bezirk deutlich gestiegen. 94 mehr waren es als noch 2016. Sieben Gemeinden verzeichnen höhere Unfallzahlen als im Vorjahr.

Jeden Blechschaden notiert

Auf Gemeindeebene fallen die Zahlen aus den bevölkerungsreicheren Gemeinden auf. Meilen, Stäfa und Küsnacht zeigen markante Zunahmen bei den Unfällen. Im Bezirkshauptort stieg die Zahl von 59 auf 95, in Stäfa von 68 auf 88 und in Küsnacht gar von 83 auf 112 gemeldete Ereignisse. Auch in vier anderen Gemeinden im Bezirk kam es 2017 zu mehr Unfällen. In Oetwil stieg die Zahl von 34 auf 38, in Zumikon von 32 auf 35, in Zollikon von 82 auf 91 und in Uetikon von 21 auf 23. Leicht rückläufig waren die Anzahl Unfälle in Erlenbach, Herrliberg, Hombrechtikon und Männedorf. In diesem Gemeinden bewegen sich die Zahlen zwischen 31 und 43 Ereignissen.

Eine mögliche Erklärung für den deutlichen Anstieg der Unfälle war an der Medienkonferenz von Frank Schwammberger zu hören. Der Chef Verkehrspolizei der Zürcher Kantonspolizei gab an, dass neu jeder gemeldete Blechschaden rapportiert und in die Bilanz aufgenommen werde.

Relativierend wirkt auf Bezirksebene der Vergleich mit dem Jahr 2015. So lagen damals die Unfallzahlen in Küsnacht sogar noch höher als im letzten Jahr, nämlich bei 123. Auch in Oetwil zählte die Kantonspolizei 2015 mehr Unfälle als 2017. Die Anzahl Verletzte lag 2015 im Bezirk Meilen bei 153, also leicht mehr als im letzten Jahr.

Mehr Verletzte im Bezirk Horgen

Wenig erfreulich ist die Bilanz am linken Zürichseeufer. Die Zahl der Verletzten stieg im Bezirk Horgen von 195 auf 205. Immerhin musste kein Todesopfer beklagt werden. In den Jahren 2015 und 2016 verstarb noch je eine Person bei Unfällen in den Gemeinden am linken Zürichseeufer. Bei den Schwerverletzten sank die Zahl von 43 auf 41. Eine deutliche Zunahme ist bei den Unfällen zu verzeichnen, von 912 auf 1003.

In neun von zwölf Gemeinden hat die Anzahl der Unfälle zugenommen. Am auffälligsten sind die Zahlen aus Wädenswil und Richterswil. In Wädenswil stieg die Zahl der Unfälle von 178 auf 211, in Richterswil von 79 auf 92. Auch Langnau und Hirzel zeigen relativ starke Anstiege, jeweils von 38 auf 49 gemeldete Unfälle. Mögliche Ursachen für die Zunahme könnten vielbefahrene Strassen sein wie die Autobahn A3, die Strasse über den Hirzel und der Albispass, die teilweise auf dem Gebiet dieser Gemeinden liegen.

Am anderen Ende sticht jedoch Thalwil heraus, wo sich noch 105 Unfälle ereigneten gegenüber 114 im Jahr 2016. Auch hier verläuft die A3. Daneben sind die Zahlen auch in Kilchberg und Schönenberg rückläufig.

(Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 13.03.2018, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Verkehrsunfälle und weniger Tote 2017

Zürich Autofahren ist sicherer geworden, Fussgänger und Velofahrer leben gefährlich: Das zeigt die Verkehrsunfallstatistik 2017. Sorgen bereitet der Polizei die Entwicklung bei den Velofahrern. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!