Zum Hauptinhalt springen

Mehr Geld für A4-Zubringer im Knonaueramt bewilligt

Der Autobahnzubringer zur A4 in Obfelden und Ottenbach kann gebaut werden. Gegen den Willen der Grünen hat der Kantonsrat einen Zusatzkredit von knapp 15 Millionen durchgewunken.

Ottenbach im Säuliamt: Seit Jahren soll hier eine Umfahrung entstehen.
Ottenbach im Säuliamt: Seit Jahren soll hier eine Umfahrung entstehen.
Keystone

Das Strassenprojekt, dem die Zürcher Stimmbevölkerung im September 2012 mit 62,5 Prozent zugestimmt hat, soll die Gemeinden Obfelden und Ottenbach vom Durchgangsverkehr entlasten. Das Projekt sieht eine Umfahrung für Ottenbach und eine neu gestaltete Ortsdurchfahrt mit Absenkung und Überdeckung in Obfelden vor.

Aufgrund von zahlreichen Einsprachen und Beschwerden verzögerte sich das Projekt aber. Weil über die Jahre insbesondere die Bodenpreise stiegen, wuchsen die geschätzten Kosten für den Kanton von knapp 40 Millionen auf fast 55 Millionen Franken. Weitere knapp 26 Millionen Franken übernimmt der Bund.

Neue Konzepte gefordert

Gegen die Erhöhung des Kredits und damit das Projekt stemmten sich die Grünen. In Zeiten des ausgerufenen Klimanotstandes brauche es keine neuen Strassen, sondern neue Konzepte mit dem ÖV im Zentrum, erklärte Thomas Schweizer (Hedingen). Die versprochene Entlastungswirkung in den beiden Gemeinden zweifelte er zudem an. Unterstützung fanden die Grünen bei der Alternativen Liste und einem Teil der SP. Die Grünliberale Fraktion enthielt sich der Stimme.

Der grüne Regierungsrat Martin Neukom warb für das Vorhaben. Es sei von der Stimmbevölkerung gewollt. Und er denke, dass dies auch mit dem jetzigen Preis der Fall gewesen wäre. «Bauen wir jetzt diesen Autobahnzubringer und suchen für die Zukunft neue Konzepte», sagte der Baudirektor.

Weil für die Erhöhung des Kredites die Ausgabenbremse gelöst werden musste, war im Kantonsrat ein absolutes Mehr von 91 Stimmen notwendig. Schliesslich wurden die zusätzlichen Millionen mit 111 zu 43 Stimmen bei 20 Enthaltungen klar bewilligt.

SDA/pst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch