Zum Hauptinhalt springen

Linke Unterstützung für das Hardturmstadion

Linke Politiker engagieren sich entgegen der Meinung ihrer Parteien für ein neues Hardturmstadion mit Wohnungen.

So könnte das neue Zürcher Fussballstadion aussehen.
So könnte das neue Zürcher Fussballstadion aussehen.
Visualisierung: nightnurse images

Im Komitee «Linke Flügel» engagieren sich linke Zürcher Politikerinnen und Politiker für ein neues Fussballstadion auf dem Hardturm. Mit dabei sind Exponenten von SP, den Grünen und der AL, wie das Komitee am Mittwoch mitteilte. Diese Politiker haben eine andere Meinung als ihre Parteien, welche das Projekt «Ensemble» entweder ablehnen oder Stimmfreigabe beschlossen haben. Die Stadtzürcher werden am 17. Mai bereits das vierte Mal über das Vorhaben befinden.

«Echtes Zuhause» für den Fussball

Das Stadionprojekt fördere die Durchmischung des Quartiers und trage zur Belebung von Zürich-West bei, ist das linke Komitee überzeugt. Zudem trage der Fussball massgeblich zur Integration bei und habe ein «echtes Zuhause» verdient.

Mit ihrem Einsatz für das neue Fussballstadion engagiere sich das Komitee auch für den Bau von Wohnungen, die 1500 Menschen ein neues Zuhause bieten würden, heisst es in der Mitteilung. Rund ein Drittel von ihnen würde in günstigen Genossenschaft-Wohnungen leben.

Zu den ersten Unterstützern des Projekts gehörte der Grüne Nationalrat Balthasar Glättli. «Ich sage Ja zum Wohnstadion, weil wir so bezahlbare Wohnungen und ein richtiges Fussballstadion erhalten», wird er in der Mitteilung zitiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch