Zum Hauptinhalt springen

Limmattalbahn kommt an die Urne

Bei den kantonalen Abstimmungen am 22. November entscheiden die Stimmbürger über die Staatsbeiträge für die Limmattalbahn. Es geht um über 750 Millionen Franken.

Für die Etappen Bahnhof Altstetten-Schlieren und Schlieren-Killwangen soll der Staat 755 Millionen Franken zahlen.
Für die Etappen Bahnhof Altstetten-Schlieren und Schlieren-Killwangen soll der Staat 755 Millionen Franken zahlen.

Am 22. November entscheidet sich die öV-Zukunft des Limmattals: Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich äussern sich an der Urne über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für die Limmattalbahn.

Bei der Vorlage geht es um Staatsbeiträge von brutto 755 Millionen Franken für die beiden Etappen zwischen Bahnhof Altstetten - Schlieren und Schlieren - Killwangen. Zudem enthält sie einen Kredit von 136,3 Millionen Franken für die darauf abgestimmten Anpassungen am Strassennetz. Nach Abzug der Beiträge des Kantons Aargau und des Bundes bleiben dem Kanton Zürich Kosten von 510,3 Millionen Franken.

Zweiter Wahlgang verschoben

Ebenfalls auf den 22. November hat der Regierungsrat den zweiten Wahlgang für die Ständeratswahlen anberaumt, wie er am heute mitteilte. Weil am 29. November keine eidgenössische Volksabstimmung stattfindet, hat der Regierungsrat den kantonalen Urnengang um eine Woche vorgezogen.

SDA/far

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch