Zum Hauptinhalt springen

Letzte Chance für betrügerisches «Ex-Glamour-Girl»

Mit phantastischen Lügengeschichten hat eine junge Aargauerin Freunde und gar ihre eigene Mutter um insgesamt 770 000 Franken betrogen. Das Gericht schob jetzt eine Freiheitsstrafe zugunsten einer Psychotherapie auf.

Vor dem Bezirksgericht Zürich zeigte die Berufsbetrügerin reuig und gestand die Anklage weitgehend.
Vor dem Bezirksgericht Zürich zeigte die Berufsbetrügerin reuig und gestand die Anklage weitgehend.
Patrick Gutenberg

Die heute 28-jährige Aargauerin tauchte im Sommer 2009 in der Zürcher-Partyszene auf und trat später über mehrere Jahre hinweg als «Glamour-Girl» und Millionenerbin auf. Ihr wildes Leben endete allerdings abrupt, als sie im Juni 2014 von der Polizei festgenommen wurde und danach 111 Tage in Untersuchungshaft verbrachte. Heute befindet sie sich im Rahmen eines begleiteten Wohnens in einer ambulanten Psychotherapie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.