Zum Hauptinhalt springen

Kündigung des Drehbuchautors von «Mad Heidi» ist nichtig

Die Kantonspolizei hat einen langjährigen Mitarbeiter wegen einer Nebenbeschäftigung fristlos entlassen – «krass missbräuchlich», sagt das Verwaltungsgericht.

Ein Ausschnitt aus dem Filmtrailer «Mad Heidi», von dem die Kantonspolizei im Februar 2019 im Internet Kenntnis nahm.
Ein Ausschnitt aus dem Filmtrailer «Mad Heidi», von dem die Kantonspolizei im Februar 2019 im Internet Kenntnis nahm.
PD Image Caption

G.W. * war 13 Jahre bei der Flughafenpolizei beschäftigt. Er erhielt immer wieder gute bis sehr gute Qualifikationen und wurde mehrfach befördert – quasi ein Vorzeigemitarbeiter.

Im November 2018 stellte G.W. ein Gesuch für einen dreiwöchigen unbezahlten Urlaub ab Mitte Januar 2019. Der Grund: Er wollte das Drehbuch für ein laufendes Filmprojekt fertigstellen. Sein Gesuch wurde bewilligt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.