Zum Hauptinhalt springen

Junge Bulldogge wegen Hitzestau gestorben

Eine sechsmonatige Bulldogge ist gestern Montag gestorben, weil sie zu lange in einem Auto eingesperrt war. Ein weiterer Hund überlebte. Die beiden Hundehalter wurden angezeigt.

Das Auto in der die beiden Hunde ausharrten, war in der Museumsstrasse in Winterthur abgestellt. Für eine erst sechsmonatigen Bulldogge kam die Hilfe zu spät. (Symbolbild)
Das Auto in der die beiden Hunde ausharrten, war in der Museumsstrasse in Winterthur abgestellt. Für eine erst sechsmonatigen Bulldogge kam die Hilfe zu spät. (Symbolbild)
Keystone

Weil sie bei Sonnenschein längere Zeit im Auto gelassen wurde, ist eine halbjährige Bulldogge verstorben. Die Polizei war gestern Montagnachmittag zu einem an der Museumstrasse abgestellten Auto gerufen worden. Ein Mann und eine Frau hatten zwei Hunde im Heck eines Kleinwagens zurückgelassen.

Als die beiden nach rund zwei Stunden zurückkamen, waren beide Hunde durch den Hitzestau im Auto in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Weil sie ortsunkundig waren, hatte das Paar einen Passanten gebeten die Polizei oder eine Tierambulanz zu rufen. Die Polizei brachte die Tiere dann sofort zum Tierarzt, der konnte dem jüngeren Hund jedoch nicht mehr helfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.