Zum Hauptinhalt springen

Innovationspark nimmt konkrete Formen an

Die Planungsarbeiten für den Innovationspark auf dem Flugplatz Dübendorf kommen planmässig voran. Nach der Aufstockung des Stiftungsrates wird eine Geschäftsstelle aufgebaut.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab am Montag den Startschuss für den Schweizerischen Innovationspark, zu dem auch der Standort Dübendorf gehört.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab am Montag den Startschuss für den Schweizerischen Innovationspark, zu dem auch der Standort Dübendorf gehört.

Verantwortlich ist die Geschäftsstelle für den operativen Aufbau des Innovationsparks und dessen Betrieb. Zu den anstehenden Arbeiten gehören etwa die Ausarbeitung von Detailkonzepten, die Masterplanung, das Anwerben von Unternehmen sowie die Beschaffung von Drittmitteln und die Mitwirkung im nationalen Netzwerk.

Im Hinblick auf die umfassenden Aufbauarbeiten wurde Ende 2015 der Stiftungsrat fachlich verstärkt und um fünf Mitglieder erweitert. Am 1. Januar nahm er den operativen Betrieb auf. Präsidiert wird die Stiftung «Innovationspark Zürich» von Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP).

Auf nationaler Ebene hat am Montag Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in Bern den Startschuss für den Schweizerischen Innovationspark gegeben. Unter dem Namen «Switzerland Innovation» ist ein Netzwerk von fünf Innovationsparks in Dübendorf, Allschwil BL, Villigen AG, Lausanne und Biel geplant.

Innovationskraft stärken

«Switzerland Innovation Park Zürich» wolle die Innovationskraft der Schweiz stärken, indem er Raum für den Aufbau von Kooperationen zwischen nationalen und internationalen Unternehmen und den ansässigen Hochschulen und Forschungsinstitutionen schaffe, heisst es in einer Mitteilung der Stiftung.

Ziel sei, die Wertschöpfungskette zu beschleunigen und die Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Wissenschaft im internationalen Wettbewerb zu verbessern. Durch eine Stärkung der Branchenvielfalt sollen Arbeitsplätze und ein volkswirtschaftlicher Mehrwert geschaffen werden. Mittel- bis langfristig soll der Betrieb des Parks kostendeckend sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch