Zum Hauptinhalt springen

Hans-Ueli Vogt will den «Kopf für die Schweiz herhalten»

Die Delegierten der SVP haben Hans-Ueli Vogt für die Ständeratswahlen nominiert. Der 46-Jährige will sich für tiefe Steuern und eine liberale Wirtschaftsordnung einsetzen.

Steigt für die SVP ins Rennen um einen Städneratssitz: Hans-Ueli Vogt während seiner Rede an der gestrigen SVP-Delegiertenversammlung.
Steigt für die SVP ins Rennen um einen Städneratssitz: Hans-Ueli Vogt während seiner Rede an der gestrigen SVP-Delegiertenversammlung.
Keystone

Die SVP des Kantons Zürich unternimmt mit Hans-Ueli Vogt einen weiteren Versuch, einen Sitz im Ständerat zu erobern. Vogt wurde gestern Abend von den Delegierten diskussionslos nominiert. Wie er in seiner Ansprache sagte, wolle er in Bern «den Kopf für die Schweiz hinhalten» und sich unter anderem für einen attraktiven Steuerstandort, eine liberale Wirtschaftsordnung und die direkte Demokratie einsetzen. Vogt ist als Rechtsprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht an der Universität Zürich tätig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.